/DTM: Wickens gewinnt am Sonntag Auer versemmelt “Steilvorlage”

DTM: Wickens gewinnt am Sonntag Auer versemmelt “Steilvorlage”

— 10.09.2017

Auer versemmelt “Steilvorlage”

Robert Wickens siegt am Nürburgring. Lucas Auer wirft ein gutes Ergebnis mit Dreher weg, Mattais Ekström baut Gesamtführung mit Platz sechs aus.

Die Mercedes-Festspiele in der Eifel gehen auch am Sonntag weiter: Robert Wickens gewinnt vor Paul di Resta am Nürburgring. Pole-Mann Marco Wittmann im BMW rettet immerhin Platz drei ins Ziel.

“Ein verrücktes Rennen! Die Startphase war hart, aber mein Stopp hat den Unterschied gemacht”, jubelte Sieger Wickens auf dem Podium. “Ich hatte eine gute Strategie, habe etwas früher gestoppt. Danach musste ich viel überholen.” Vor allem mit Wittmann lieferte sich Wickens ein hartes Duell. “Das hat Spaß gemacht mit Marco, es war ein guter Kampf. Mein Auto war heute einfach fantastisch”, strahlte Wickens.

Robert Wickens war am Sonntag nicht zu schlagen

Auch bei Mercedes‘ DTM-Leiter Uli Fritz war die Freude groß: “Gestern ein Vierfacherfolg, heute der Doppelsieg – einfach super!”, meinte Fritz. Doch es gab auch einen großen Wertmutstropfen bei den Stuttgartern: Lucas Auer, mit nur einem Punkt Rückstand in der Meisterschaft in das Rennen gegangen, drehte sich früh auf Platz drei liegend und fiel weit zurück – am Ende wurde er nur 13.

“Schade mit Lucas. Er hat kurz die Konzentration verloren und den Fehler gemacht. Darüber ärgert er sich selbst am meisten”, erklärte Fritz, der anfügte: “Nüchtern betrachtet war es eine Steilvorlage, die haben wir nicht genutzt.” Der Mercedes-Chef ermutigte seinen Schützling aber auch: “Sowas kann passieren, das ist Rennsport. Wir schauen jetzt nach vorne: Es sind noch vier Rennen, es ist noch alles drin.”

Die Top-3 am Podium: Di Resta, Wickens, Wittmann

Auch weil Spitzenreiter Mattias Ekström am Sonntag zwar Schadensbegrenzung betrieb, Audi aber allgemein einen ganz schwachen Tag erwischte. Ekström stoppte erst spät im Rennen, kam so von Startposition 14 noch auf Rang sechs im Ziel vor – damit war er bester Audi-Pilot und neben Jamie Green der einzige Fahrer der Ingolstädter in den Punkten. In der Meisterschaft führt Ekström nun mit 136 Punkten, neun Zähler vor Auer.

Der aktuelle Stand in der Meisterschaft hier.

Ergebnis – 2. Rennen, 10.9.2017:

1. Robert Wickens (Kanada) – Merced.-AMG C63 DTM 56:49,795 Min.
2. Paul Di Resta (Großbritannien) – Merced.-AMG C63 DTM +0,362 Sek.
3. Marco Wittmann (Fürth) – BMW M4 DTM +7,589
4. Bruno Spengler (Kanada) – BMW M4 DTM +7,955
5. Maro Engel (München) – Merced.-AMG C63 DTM +15,995
6. Mattias Ekström (Schweden) – Audi RS 5 DTM +20,549
7. Jamie Green (Großbritannien) – Audi RS 5 DTM +22,887
8. Timo Glock (Thurgau/Schweiz) – BMW M4 DTM +40,196
9. Augusto Farfus (Brasilien) – BMW M4 DTM +40,307
10. Tom Blomqvist (Großbritannien) – BMW M4 DTM +41,818

So lief das Qualifying:

Pole für Marco Wittmann im Qualifying für das Sonntagsrennen der DTM auf dem Nürburgring. Nach den Wetterkapriolen am Freitag und Samstag blieb es zumindest im Zeittraining am Sonntag trocken – BMW-Fahrer Wittmann nutzte die Gunst der Stunde am besten, schnappte Mercedes-Pilot Paul di Resta in den Schlusssekunden noch den ersten Startplatz weg.

Marco Wittmann durfte jubeln: Er holte die Pole

“Es war super eng, aber Marco hat das Timinig perfekt hingekriegt”, freute sich BMW-Motorsportchef Jens Marquardt. Für das Rennen (ab 15:15 Uhr / ARD) erwartet sich der BMW-Boss ein heißes Duell mit Mercedes: “Es wird eine enge Kiste. Mercedes hat gestern schon gezeigt, wie stark sie sind. Da müssen wir auf der Hut sein.”

Gleich mit drei Autos jagen die Stuttgarter am Start Wittmann. Denn hinter dem Zweiten Di Resta qualifizierten sich in Person von Robert Wickens und Samstagssieger Lucas Auer zwei weitere Piloten mit dem Stern.

Auer hat damit beste Chancen, am Sonntag die Gesamtführung in der DTM zu übernehmen. Denn Audi erlebte im Qualifying ein wahres Debakel. Jamie Green wurde als bester Pilot der Ingolstädter Elfter. Spitzenreiter Mattias Ekström schaffte es gar nur auf die 14. Startposition. Sein Vorsprung auf Auer beträgt vor dem zweiten Rennen des Wochenendes nur noch einen Punkt. Und auch für den Meisterschaftsdritten René Rast lief es bescheiden: Er startet einen Platz vor Ekström von Rang 13.

Ergebnis – Qualifying, 10.9.2017:

1. Marco Wittmann (Fürth) – BMW M4 DTM 1:20,936 Min.
2. Paul Di Resta (Großbritannien) – Merced.-AMG C63 DTM +0,116 Sek.
3. Robert Wickens (Kanada) – Merced.-AMG C63 DTM +0,185
4. Lucas Auer (Österreich) – Merced.-AMG C63 DTM +0,192
5. Tom Blomqvist (Großbritannien) – BMW M4 DTM +0,199
6. Timo Glock (Thurgau/Schweiz) – BMW M4 DTM +0,290
7. Augusto Farfus (Brasilien) – BMW M4 DTM +0,385
8. Gary Paffett (Großbritannien) – Merced.-AMG C63 DTM +0,395
9. Bruno Spengler (Kanada) – BMW M4 DTM +0,410
10. Edoardo Mortara (Italien) – Merced.-AMG C63 DTM +0,415

Autor: Frederik Hackbarth


Fotos:
DTM / Picture-Alliance