/DTM: Exklusiver Vergleich Alte trifft neue DTM

DTM: Exklusiver Vergleich Alte trifft neue DTM

— 19.07.2017

Alte trifft neue DTM

Timo Glock, Maro Engel und Mattias Ekström vergleichen für AUTO BILD MOTORSPORT die alten mit den neuen DTM-Boliden.

Wenn eine Rennserie seit mehr als 30 Jahren fährt, wird eine Frage immer wieder gestellt: War früher alles besser? AUTO BILD MOTORSPORT hat exklusiv den Praxistest gemacht und erstmals drei Legenden aus der goldenen Ära der DTM mit drei aktuellen Boliden der Tourenwagenserie auf die Strecke geschickt. Ein Treffen der Generationen auf dem Norisring. Puristische Boliden gegen Hightech-Renner, alte gegen neue DTM, 90er-Jahre gegen 2017.

Die Hauptdarsteller: der Audi V8 quattro von 1990 (8 Siege, Meister mit Hans-Joachim Stuck), der BMW M3 E30 von 1992 (7 Siege, P4 gesamt mit Johnny Cecotto) sowie die Mercedes C-Klasse von 1996 (11 Siege, P2 gesamt mit Bernd Schneider). Ein Trio, bei dem alle Beteiligten immer noch ins Schwärmen geraten. Dazu die aktuellen Renner Audi RS 5, Mercedes C63 und BMW M4 und die DTM-Piloten Timo Glock, Mattias Ekström und Maro Engel am Steuer. Ergebnis: Früher war nicht alles besser, aber anders.

Früher mussten die Piloten noch mit einem Knüppel schalten

Wenn Maro Engel (31/Mercedes), Mattias Ekström (38/Audi) und Timo Glock (35/BMW) in die goldene Ära eintauchen können, beginnen die Augen zu strahlen. Keine ausgeklügelte Aerodynamik, Blech- statt Kohlefasergeruch, H-Schaltung statt Schaltwippen. Knochenarbeit in einem minimalistischen Cockpit. Eine schwer zu tretende Kupplung. Zwischengas. Drückt man auf die Bremse, passiert gefühlt nichts. Drückt man aufs Gas, passiert gefühlt auch nichts, ehe das Auto förmlich explodiert. Alles noch ganz nah am Serienauto, keine am Reißbrett entwickelten Rennboliden. Schlicht und schön, ohne großen Schnickschnack. Matchbox-Auto statt Riesenschiff. Dazu ein Motorsound, der Gänsehaut verursacht. Eine faszinierende Zeitreise also.

Audi-Star Mattias Ekström ist nach Fahrt im Audi V8 quattro (V8-Saugmotor; 3,6 l; 420 PS), dem Meisterauto von Audi-Legende Hans-Joachim Stuck im Jahr 1990, derart begeistert, dass er die aktuellen Renner infrage stellt: „Warum nennen  wir das Tourenwagen, wenn wir mehr Abtrieb haben als ein Formel-1-Auto? Anpressdruck ist der größte Spaßkiller, er tötet den puristischen Tourenwagensport!“ Ekström, der im Nebenjob auch in der Rallyecross-WM fährt, stellt fest: „So stelle ich mir Tourenwagensport vor. Das Auto zu fahren, war eine andere Welt.“ Sein bildlicher Vergleich: „Es ist wie bei einem Künstler, der etwas Schönes malen soll und dafür einen Stift nimmt. Bei den neuen Autos nimmt man ein iPad und zieht ein paar Striche.“ Ekström: „Ich habe einen großen Respekt vor der Kunst von früher.“

Mercedes, Audi und BMW haben heutzutage einen 4,0-Liter-V8-Saugmotor verbaut

Mercedes-Pilot Maro Engel saß bereits im Mercedes 190E 2.5-16 Evo von 1990, im Evo II von 1992 und in der C-Klasse von 1994. Für uns steigt er voller Ehrfurcht in die C-Klasse von 1996 (V6; 2,5l; 500 PS). Sein Fazit: „Die gingen richtig ab, eine faszinierende Zeit, in der ich DTM-Fan geworden bin.“ Welten trennen beide Auto-Generationen im Bereich der Aerodynamik. Früher gab es keine unzähligen Flügelchen, die das Auto nach einem Lackaustausch unfahrbar machten. Stattdessen konnte man dem Konkurrenten munter in die Kiste fahren. Dafür waren die alten Boliden langsamer, g-Kräfte waren praktisch nicht vorhanden.

Als Timo Glock im BMW M3 E30 von 1992 (Vierzylinder-Saugmotor; 2,5 l; 360 PS) Platz nimmt, ist der Routinier sogar nervös. Denn: Die Legenden haben neben dem ideellen auch einen enormen materiellen Wert. Glock begeistert: „Das Auto ist traumhaft schön, ein Kunstwerk. Ein völlig anderes Fahrgefühl als heute.“ Heißt in der Praxis: Der Wagen ist ständig in Bewegung, der Fahrer rotiert und schnauft: „Schalten, Kupplung treten, machen, tun, du arbeitest richtig, denn du willst ja auch einen schnellen Schaltvorgang. Und dann ist auch mal einer dabei, der nicht klappt.“ Fitness war also schon damals die Voraussetzung, um das Fahrzeug am Limit zu bewegen. Und: Der Pilot konnte früher auch einen noch größeren Unterschied machen als heute. „Denn vom Handling her ist inzwischen alles so einfach geworden“, so Glock. „Ich fände es cool, wenn wir wieder ein sequenzielles Getriebe hätten. Wo man die Hand vom Lenkrad nehmen muss. Weil es mehr Fehler bringt.“

Und was ist heute beim Mercedes C63, BMW M4 und Audi RS 5 besser? Engel: „Ich finde die Autos aggressiver und schöner, und sie sind schneller.“ Glock konstatiert ganz pragmatisch: „Die Autos sind sicherer geworden.“ Wie zum Beweis kamen Gary Paffett und Mike Rockenfeller beim Sonntagsrennen nach einem Horrorcrash mit Prellungen und einer kleinen Fraktur des Mittelfußknochens davon. Und Chefkritiker Ekström? Auch dem Schweden machen die heutigen Autos Spaß. „So viel Unterhaltung wie am Norisring macht richtig Laune!“ Denn: Der Ex-Meister hat seinen dritten DTM-Titel nach dem vierten Rennwochenende fest im Blick.