/Drohen und Spotten! Zwei Wahnsinnige und ihre Kriegsrhetorik

Drohen und Spotten! Zwei Wahnsinnige und ihre Kriegsrhetorik

US-Präsident Donald Trump hat seine Drohungen imAtomkonflikt mit Nordkorea erneuert und das kommunistische Land eindringlich vor Militäroperationen gegen die USAgewarnt. “Wenn er etwas in Guam unternimmt, dann wird es ein Ereignis sein, wie es noch niemand zuvor gesehen hat, was in Nordkorea passiert”, sagte Trump an die Adresse des Machthabers in Pjöngjang, Kim Jong Un. Dieser hatte zuvor das US-Außengebiet Guam im Pazifik als mögliches Angriffsziel identifiziert, sollten die USA ihre “provokativen” Handlungen nicht einstellen.

Donald Trump bleibt auf Konfrontationskurs mit Nordkorea

Von seiner umstrittenen “Feuer und Wut”-Drohung an die Adresse Nordkoreas will Trump nicht abrücken – im Gegenteil. Möglicherweise sei sie sogar nicht scharf genug gewesen, sagte er am Donnerstag in seinem Urlaubsdomizil in Bedminster (New Jersey). Es sei an der Zeit gewesen, dass jemand für die Amerikaner und die Menschen anderer Nationen aufstehe. Auf die Frage, ob er an einen sogenannten Präventivschlag denke, antwortete Trump: “Darüber reden wir nicht. Ich mache das nie.”

Scharfe Worte von Donald Trump

Nordkorea sollte “sehr, sehr nervös” sein, wenn es an einen Angriff auf die USA auch nur denke, sagte Trump. Das international isolierte Land solle sich lieber zusammenreißen, andernfalls sei es in Schwierigkeiten, wie sie nur wenige Staaten erlebt hätten und von denen niemand gedacht habe, dass sie möglich seien. Die scharfe Rhetorik Trumps ist auch in den USA umstritten. Kritiker wie der republikanische Außenpolitik-Experte John McCain sagen, es sei gefährlich, Rote Linien zu ziehen und sich damit selbst unter Zugzwang zu setzen.

Passend dazu: So treibt uns Donald Trump mit Volldampf Richtung Weltuntergang

Der US-Präsident verwies erneut darauf, dass das US-Atomwaffenarsenal in einem guten Zustand sei. “Es ist in Tip-Top-Verfassung”, sagte er. “Niemand, das gilt auch für Nordkorea, sollte uns mit irgendetwas bedrohen.” Er kündigte auch an, dass die USA ihre Raketenabwehr aufstocken würden. Er werde dafür einen signifikanten Milliardenbetrag bereitstellen, sagte Trump.

Zwar fügte er hinzu, die USA müssten Verhandlungen jederzeit erwägen. “Aber sie haben jetzt 25 Jahre lang verhandelt.” Der US-Präsident zweifelte auch an, dass die jüngst einstimmig im Sicherheitsrat beschlossenen UN-Sanktionen den erwünschten Effekt haben würden. Trump sagte, er glaube, dass China in dem Konflikt deutlich mehr tun und den Druck auf Nordkorea erhöhen werde.

Kim Jong Un spottet über die USA

Nordkoreas Führung hatte am Donnerstag demonstrativ unbeeindruckt und mit Spott auf die jüngsten Drohungen Trumps reagiert. “Sachlicher Dialog ist mit so einem Typen bar jeder Vernunft nicht möglich, nur mit absoluter Stärke ist ihm beizukommen”, hieß es in einer von den Staatsmedien verbreiteten Stellungnahme der Streitkräfte. Am Freitag hieß es dann aus Pjöngjang, die USA müssten mit einer “schandvollen Niederlage” rechnen, sollten sie weiter auf ihre “extremen militärischen Abenteuer” sowie Sanktionen und Druck bestehen.

FOTOS: Präsident Trump 100 Tage Donald Trump: Die Highlights in Bildern

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/news.de/dpa