/Drogen per Post – Online-Rauschgifthändler festgenommen

Drogen per Post – Online-Rauschgifthändler festgenommen

Bitcoin und Darknet: Mehrere Drogenhändler fühlten sich offenbar mit ihrem ausgeklügelten Onlinehandel ziemlich sicher. Doch dann klickten die Handschellen. Jetzt müssen die Käufer der Drogen im ganzen Bundesgebiet mit einem Besuch der Polizei rechnen.

Bestellt wurde im Internet, bezahlt mit Bitcoin: Nach umfangreichen Ermittlungen ist eine international operierende Drogenhändlerbande aufgeflogen, die ihre Geschäfte online betrieb. Gegen drei Dealer sowie drei Abnehmer aus Mittelfranken und Dortmund wurden Haftbefehle erlassen. 39 Kilogramm Amphetamin, 30.000 Ecstasy-Tabletten, 6,5 Kilo des Ecstasy-Wirkstoffs MDMA und 1,3 Kilo Kokain seien sichergestellt worden, berichteten Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag in Ansbach. Der Wert der Drogen dürfte laut Oberstaatsanwalt Michael Schrotberger im Millionenbereich liegen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Rauschgifthändler in vielen Hundert Fällen Drogen über Postpakete an ihre Kunden in Deutschland und im Ausland verschickten. Angeboten wurden die Substanzen im sogenannten Darknet.

Mehrere Festnahmen

Im Mai waren Beamte auf eine Drogenbestellung gestoßen, die als Päckchen an ein Postfach in Mittelfranken gehen sollte. Die Drogenfahnder fingen die Lieferung mit eineinhalb Kilogramm Amphetamin und rund 1000 Ecstasy-Tabletten ab. “Wir haben die Herrschaften im Unklaren gelassen, wo denn ihre Ware geblieben ist”, sagte der Ansbacher Kripo-Chef Hermann Lennert. Die Spur führte die Ermittler zu den Absendern nach Dortmund. Die Beamten nahmen dort zwei niederländische Männer im Alter von 20 und 34 Jahren fest. Die beiden waren gerade dabei, über 200 Pakete und Kuverts mit Drogenbestellungen über eine Paketstation zu versenden.

Zwei Tage später kam es zur Festnahme eines 32-Jährigen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Er gab sich mit einem gefälschten Pass als Österreicher aus. Der Mann soll in knapp 800 Fällen mit Drogen gehandelt haben: “Der 32-Jährige war nicht nur Abnehmer, sondern er hat auch einen eigenen Internet-Handel betrieben. Er hat Drogen hergestellt, gehortet, verpackt und verschickt”, schilderte Lennert. Die Menge der Drogen sei eine “neue Dimension”, sagte Lennert. Aber auch die Vertriebswege und die Art der Bezahlung mit Bitcoin überraschten den Kripo-Chef. Im gesamten Bundesgebiet liefen nun Ermittlungsverfahren gegen die Käufer der Drogen, die somit demnächst Besuch von der Polizei bekommen könnten. (dpa) /


(mho)