/Die Berliner Airbnb-Gesetze füllen den Wohnungsbestand für Mieter auf

Die Berliner Airbnb-Gesetze füllen den Wohnungsbestand für Mieter auf

Fast 8.000 Wohnungen wurden im vergangenen Jahr durch strenge Immobiliengesetze in Berlin auf den Mietmarkt zurückgeführt. Dies geht aus Zahlen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnungsbau hervor, die am Sonntag in den deutschen Medien veröffentlicht wurden.

Etwa die Hälfte davon wurde als Ferienvermietung genutzt durch Dienste wie Airbnb , die seit langem für ihre kritisiert wurden Auswirkungen auf die Immobilienmärkte weltweit . Die restlichen 3.915 Wohnungen, die in den langfristigen Wohnungsmarkt zurückgekehrt waren, hatten einfach leer gestanden.

Am stärksten betroffen waren die innerstädtischen Bezirke Friedrichshain-Kreuzberg (1.186 ehemalige Ferienwohnungen), Tempelhof-Schöneberg (763) und Mitte (642), gefolgt von Pankow (407), Charlottenburg-Wilmersdorf (357). und Neukölln (184), laut öffentlich-rechtlichen Sender RBB welches zuerst die Zahlen veröffentlichte.

Die Gesetze, eloquent das Zweckentfremdungsverbotsgesetz genannt, führten Geldstrafen von bis zu 100.000 Euro für Vermieter ein, die illegal ihr Eigentum für kurzfristige Aufenthalte vermieteten. Seit Inkrafttreten des Gesetzes wurden laut RBB mehr als 2,6 Millionen Euro Bußgelder verhängt.

Die regierenden Sozialdemokraten (SPD) erließen das Gesetz während des vorherigen Senats, in dem sie eine große Koalition mit ihren Hauptkonkurrenten, den Christdemokraten, präsidierten. Die derzeitige Mitte-zu-Links-Regierung von SPD, Linke und Grüne arbeitet daran, Gesetze zu schaffen, die es ermöglichen, ihre Wohnungen ohne besondere Genehmigung für bis zu 60 Tage im Jahr an Urlauber zu vermieten. Sollte dies in Kraft treten, würde der Senat versuchen, die Beschränkungen für leere Wohnungen zu erhöhen.

Freie Demokraten beschweren sich

Trotz des derzeitigen Gesetzes zugunsten der Mieter kritisierten die Laissez-faire-Freie-Demokraten den Montag-Bericht und nannten jegliche Beschränkungen auf dem Wohnungsmarkt eine “Farce” und forderten, dass die Maßnahme vollständig abgeschafft werden sollte.

Der RBB berichtet, dass es in Berlin noch rund 400 Wohnungen gibt, die weiterhin als Ferienwohnungen genutzt werden dürfen. Ob das Gesetz verfassungsgemäß ist, entscheidet das oberste deutsche Gericht. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat den Fall im vergangenen Jahr an das Verfassungsgericht verwiesen, aber es wurde kein Termin für die Einleitung von Argumenten festgesetzt.

Airbnb steht auch in solchen europäischen Destinationen wie Amsterdam , Paris und Barcelona .