/Der späte Anstieg der Wall Street halbiert die Verluste

Der späte Anstieg der Wall Street halbiert die Verluste

Als die Märkte am Dienstag geschlossen wurden, atmeten die Anleger auf, als sich die Wall Street in 6 ½ Jahren von einem der größten Stürze zurückzog. An der Wall Street verhalf ihnen ein später Anstieg zu fast der Hälfte der Verluste vom Vortag.

Selbst nach den Kursgewinnen vom Dienstag ist der S & P 500 immer noch um 6,2 Prozent niedriger als der Rekord vom 26. Januar. Das ist weniger als der 10-Prozent-Rückgang, der an der Wall Street als “Korrektur” bekannt ist.

Korrekturen gelten während Bullenmärkten als normal und sind sogar hilfreich bei der Eindämmung übermäßiger Gewinne. Es ermöglicht neuen Investoren, sich zu niedrigeren Preisen am Markt zu kaufen. Es war eine ungewöhnlich lange Zeit seit der letzten Marktkorrektur, die vor fast zwei Jahren endete.

Selbst als der Dow-Index sich in das positive Gebiet hinein und aus ihm heraus bewegte, verbreitete sich das Gefühl, dass das Schlimmste eines brutalen Abschwungs vorbei war.

“Dow up! Panik über, wie Sie alle waren”, twitterte James Hughes, leitender Marktanalyst bei AxiTrader, während einer kurzen Verschnaufpause für den Index. Jasper Lawler, Forschungsleiter bei der London Capital Group, twitterte “Trader’s Paradise da draussen”, in einem Hinweis auf die Volatilität, die die Erträge der Broker aus den Handelsgebühren erhöht.

Weiterlesen: Meinung: Märkte stürzen – bleib ruhig und mach weiter

Die Anleger fürchten jedoch, dass Anzeichen einer steigenden Inflation und höherer Zinsen den Bullenmarkt beenden könnten, der die Aktien auf Rekordhochs gebracht hat.

“Ich denke immer noch, dass dies eine fortgesetzte Reaktion auf den sehr schnellen Anstieg der Zinssätze und Inflationserwartungen über einen kurzen Zeitraum ist”, sagte Michael Arone, Chef-Investmentstratege bei State Street Global Advisors. “Nach einer sehr langen, selbstgefälligen Umgebung sehen wir nur noch einige Verkäufe.”

Europäische Märkte halten die Angst in Schach

Die teilweise Erholung der Wall Street verhalf den europäischen Aktien zu den schlechtesten Werten des Tages, doch die Märkte blieben zum Schluss tief in den roten Zahlen. In Frankfurt fiel der deutsche Dax-Index um 2,4 Prozent auf 12.341 Punkte.

Einige Strategen sehen nach einem schnellen Hochlauf zu Beginn des Jahres und starken Zuwächsen im Jahr 2017 einen gesunden Rücksetzer und sagen, dass die sich verbessernden wirtschaftlichen Aussichten insgesamt für Aktien positiv sind.

Weiterlesen: DAX-gelistete Unternehmen verzeichnen Rekordwerte für das Gesamtjahr

Trevor Greetham, Leiter Multi Asset bei Royal London Asset Management in London, hat bereits begonnen, Kaufaufträge an der Börse zu platzieren, sagte aber, dass jeder Schritt schrittweise erfolgen würde.

“Wenn man diese Zeiten intensiver Panik erlebt, macht es Sinn, dass man kauft, während andere Zwangsverkäufer sind, aber auf der anderen Seite weiß man nicht, dass die negative Stimmung schnell verschwinden wird”, sagte er. “Das letzte Mal, dass wir diesen Grad an Panik hatten, war der August 2015, der die erste der beiden chinesischen Abwertungen war. Zu dieser Zeit dauerte es etwa acht Wochen, bis der Markt die schlechten Nachrichten verdaute und sich wieder sammelte”, fügte er hinzu.

Asiatische Märkte gewinnen wieder an Boden

Früher am Dienstag fiel der japanische Nikkei 225 Stock Average um mehr als 7 Prozent und musste den größten Tagesverlust seit 1990 hinnehmen. Er erholte sich später leicht und schloss knapp über 21.500 Punkte, ein Minus von 5 Prozent.

Der Hongkonger Hang Seng-Index sank um 3,9 Prozent, während die australischen Aktien am Dienstag früh vier Monate Gewinne einbüßten.

Die Top-Japaner haben am Dienstag die Sorgen auf dem Börsenparkett heruntergespielt. Finanzminister Taro Aso lehnte eine Stellungnahme zu den Aktienkursen ab, bestand jedoch darauf, dass sich die Unternehmensleistung nicht verschlechterte.

Wirtschaftsminister Toshimitsu Motegi sagte, er beobachte die Marktbewegungen aufmerksam und fügte hinzu, dass Japans Wirtschaft stabil bleibe und sich verbessere.

uh / aos (Reuters, AFP, dpa)