/Der netzpolitik.org-Podcast 152: Die Medien und das Google-Geld

Der netzpolitik.org-Podcast 152: Die Medien und das Google-Geld

Google Garten GeldGoogle hegt seinen journalistischen Schrebergarten. Wie unabhängig sind die Verlage noch von dem Konzern? CC-BY 4.0 Oliver Hinzmann

150 Millionen Euro lässt Google binnen drei Jahren als Innovationsförderung in den europäischen Journalismus fließen – ein großzügiges Geschenk an die Medien. In einer monatelangen Datenrecherche arbeiteten wir auf, an wen das Geld geflossen ist und was die Google News Initiative genau fördert. Ein Schlüsselergebnis: Mehr als zwei Drittel des Geldes gehen an kommerzielle Presseverlage. Google fördert also vor allem andere private Firmen: eine einzigartige Form von Sozialhilfe unter Kapitalisten. Das meiste Geld ging nach Deutschland.

Mit seinen Fördermillionen inszeniert sich Google als Gönner in Renaissancemanier. Der Datenkonzern immunisiert sich damit gegen Kritik der Medienbranche an seinen Geschäftspraktiken. Zugleich nutzt Google seine Nachrichteninitiative, um die Verlage noch enger an sein Produkt-Ökosystem zu binden. In unserem aktuellen Podcast erzählen wir davon, wie unsere monatelange Recherche zustande gekommen ist und was wir dabei noch so alles herausgefunden haben. Außerdem reden wir darüber, was die Google News Initiative für die Medienlandschaft in Europa bedeutet.

Hier ist die mp3-Datei zum Download. Alternativ bieten wir eine ogg-Datei an:


——————

Die Recherche zu Googles Geld und seinem Einfluss auf Journalismus und Medien in Europa ist ein Projekt von Alexander Fanta und Ingo Dachwitz. Unser Dank gebührt unseren Praktikant*innen Julian Pütz, Leo Thüer, Jannik Mertens und Wiebke Denkena für die Datenarbeit sowie Oliver Hinzmann für die Illustration und Luca Hammer für die interaktive Grafik. Ein halbes Jahr lang haben wir Informationen über Googles (Digital) News Initiative und den dazugehörigen Innovationsfonds gesammelt, eine Datenbank der geförderten Projekte aufgebaut und analysiert, Interviews mit Expertinnen und Experten, Verantwortlichen und Mittelempfänger*innen geführt. Am Ende sind sie überzeugt: Die Nachrichteninitiative bringt spannende Projekte hervor und doch ist sie ein Problem.

Bisher erschienene Texte:

Aufwendige Recherchen wie diese sind für uns nur durch Hilfe unserer Leserinnen und Leser möglich. Wir bitten darum, unsere Arbeit mit einer Spende zu unterstützen.


Hilf mit! Mit Deiner finanziellen Hilfe unterstützt Du unabhängigen Journalismus.