/Das kann kein Tesla: Elektrobus fährt 1.800 Kilometer mit einer Ladung

Das kann kein Tesla: Elektrobus fährt 1.800 Kilometer mit einer Ladung

E-Bus auf großer Fahrt: Elektrobus schafft Reichweitenrekord

| von Siyar Altay

Das US-Unternehmen Proterra hat einen neuen Reichweitenrekord im Bereich E-Mobilität aufgestellt. Der Proterra E-Bus Catalyst E2 Max erreichte eine Reichweite von knapp 1.800 Kilometern. Bisheriger Rekordhalter war der Elektro-Einsitzer Schluckspecht E aus Offenburg. Der damalige Rekord betrug 1.631,5 Kilometer.

Laut einer Veröffentlichung des US-Unternehmens Proterra wurde am 4. September 2017 ein neuer Reichweitenrekord durch den Elektrobus Catalyst E2 aufgestellt. Damit lösten die US-Amerikaner den bisherigen Rekordhalter aus Deutschland ab. Der Schluckspecht E, ein von Studenten der Hochschule Offenburg entwickelter Elektroeinsitzer, erreichte im Jahr 2011 eine Reichweite von 1.631,5 Kilometer.

Die etwa einen Meter breite, sehr flache und windschlüpfrige Karosserie wird von zwei Radnabenmotoren angetrieben. Der Strom kommt dabei aus insgesamt 14 Batterieblöcken mit einer Gesamtkapazität von 23 Kilowattstunden. Die Studenten fuhren damals mit 4 Fahrern im Wechsel 36 Stunden lang mit Tempo 45 Ihre Runden.

Schluckspecht E1

Der E-Bus der Amerikaner jedoch ist 13 Meter lang und besitzt einen 220 Kilowatt starken Motor, der mit einer Geschwindigkeit von 32 Kilometern pro Stunde fuhr. Seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei knappen 105 km/h. Die Energie liefert ein 660-Kilowattstunden-starker Lithium-Ionen-Akku. Wobei die Firma Proterra von einer Nennreichweite von gut rund 563 Kilometer spricht.

Rekord ja – aber wie?

Die geringe Geschwindigkeit, mit der der Catalyst E2 Max gefahren ist, ist maßgeblich für die hohe Reichweite verantwortlich. Wenn man jedoch schneller fährt, kommt der Luftwiderstand zum Tragen und der Akku wird stärker in Anspruch genommen. Die Reichweite verringert sich. Proterra gibt nicht an, unter welchen Bedingungender E-Bus gefahren ist. Nichts desto trotz hat das Fahrzeug eine Strecke von 1.772,2 Kilometern zurückgelegt und das bei einer Nennreichweite von gut rund 563 Kilometern.

Beim Rekordhaltervergleich zwischen Schluckspecht E und Catalyst E2 wird klar, dass Welten dazwischen liegen. Der Schluckspecht ist ein kleiner, windschnittiger Flitzer und führt weniger Batterie-Kapazität mit sich. Der E-Bus ist viel größer und sicherlich auch nicht besonders aerodynamisch, kann aber auf deutlich mehr Energie-Reserven zurückgreifen.

Der Test fand unter Bedingungen statt, die weniger Bedingungen des echten Lebens widerspiegeln sondern eher einem Labor-Setup entsprechen, dass fast Ideal-Bedingungen setzt. Denn wer würde schon gerne mit geschätzten 20-30 Kilometer pro Stunde eine Fahrt von München nach Paris und wieder zurück auf sich nehmen?
Vielmehr steckt hinter dem Rekord ein Marketing-Coup, um maximale Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen – und aufzuzeigen, welches Potenzial in der E-Mobilität steckt.