/Dacia Duster (2018): Erlkönig, Technik, Preis Mehr Platz im Günstig-SUV

Dacia Duster (2018): Erlkönig, Technik, Preis Mehr Platz im Günstig-SUV

— 10.08.2017

Mehr Platz im Günstig-SUV

Dacia legt den Duster neu auf: Das kleine SUV soll geräumiger werden – bis zu sieben Personen könnten in einer Duster-Langversion Platz finden. Erste Infos!

Der Duster wird neu aufgelegt: Die intern bei Dacia unter dem Produktcode H79 geführte zweite Generation des kleinen SUVs kommt 2018 auf den Markt. Die AUTO BILD-Erlkönigjäger haben die ersten zwei Exemplare des neuen Dacia Duster bereits auf Testfahrt erwischt. Die starke Tarnung lässt kaum Rückschlüsse auf die Serienoptik zu, aufgesetzte Elemente sollen von der äußeren Form ablenken. Offenbar waren die beiden Erlkönige in zwei unterschiedlichen Ausstattungsvarianten unterwegs – einer trug Chrom-Applikationen im Kühlergrill, der andere nicht.

Duster könnte auf neuer Plattform aufbauen

Video: Dacia Duster (2018)

Der neue Duster

Laut rumänischen Quellen soll der kommende Dacia Duster die moderne CMF-Plattform nutzen. Britische Insider vermuten dagegen eine Weiterentwickling der aktuellen B0/Logan-Plattform. Wie beim Renault Captur besteht auch beim Duster die Möglichkeit, dass zwei Varianten für verschiedene Märkte angeboten werden. Schwellenländer könnten die modifizierte Plattform erhalten, europäische Kunden ein Fahrzeug auf CMF-Basis. Mit einem äußerlich erkennbaren Unterschied rechnet AUTO BILD nicht. Anders als bisher soll der neue Dacia Duster nicht nur als Fünfsitzer, sondern auch in einer XL-Version mit dritter Sitzreihe verkauft werden.

Preise wie beim Vorgänger

Erstmals wird es den Duster auch in einer XL-Variante mit dritter Sitzreihe geben.

Für die Plätze sechs und sieben bräuchte der Rumäne aber einen längeren Radstand. Das große Modell könnte “Grand Duster” heißen. Für den Antrieb sollen ein 1,2 Liter großer Turbo-Benziner und ein 1,6-Liter-Diesel zum Einsatz kommen. Auch Allrad wird es wahrscheinlich wieder geben. Mit über vier Millionen verkauften Fahrzeugen seit 2004 hat sich die Renault-Tochter Dacia längst als Europas Preisbrecher Nummer eins etabliert. Die zweite Auflage des Duster wird vermutlich wie gehabt für knapp 11.000 Euro auf den Markt kommen. Selbst das Topmodell mit sieben Sitzen wird die magische Grenze von 20.000 Euro wohl kaum knacken.