/China: Gesichtserkennung zur Verkehrserziehung

China: Gesichtserkennung zur Verkehrserziehung

China: Gesichtserkennung zur Verkehrserziehung


Detlef Borchers

(Bild: J. Patrick Fischer (CC-BY SA 3.0))

Wer bei Rot über die Straße geht, könnte in China künftig mit Gesichtserkennung
erfasst und bloßgestellt werden.

Mit Gesichtserkennung und “social shaming” wollen chinesische Behörden erreichen, dass weniger Passanten bei Rot die Straße überqueren. In Shanghai ist dafür nach einem Bericht der South China Morning Post ein System installiert worden, das Fotos der Rotsünder in Nahverkehrs-Busse überträgt. In Jinan arbeitet nach einem Agenturbericht ein ähnliches System, das dem Rotsünder selbst die Tat anzeigt – und sein Gesicht mit der Polizeidatenbank abgleicht. Danach wird das Gesicht mitsamt Wohnadresse und Namen an der Ampelkreuzung angezeigt.

“Social Shaming”

Nach Angaben chinesischer Behörden wächst die Zahl der Menschen, die das Rot der Fußgängerampel ignorieren. So sollen an der Versuchskreuzung in Jinan bis zu 6000 Menschen pro Tag die Straße bei Rot überqueren. Hier soll “social shaming” nach der Identifizierung der Personen per Gesichtserkennung helfen, die Unsitte einzudämmen, die bei erfolgreicher Identifizierung mit einer Strafe von ca. 3 Euro oder 20 Minuten
gemeinnütziger Arbeit geahndet wird.

Kurze Grünphasen

Ob das Zeigen der Person mit vollem Namen und Adresse ein wirksames Disziplinierungsmittel ist, steht noch nicht fest: von 300 Rotgängern, die in Shanghai erfasst wurden, konnten vier identifiziert und ihre Bilder in die Busse übertragen werden. Nach den Berichten zu den Feldversuchen fühlen sich die Einwohner weniger von den Kameras gegängelt, sondern stören sich an den viel zu kurzen Grünphasen für Fußgänger. Zuletzt hatte die Installation von Gesichtserkennungssystemen beim Kampf gegen den Klopapierklau in China für öffentliches Aufsehen und internationale Berichterstattung gesorgt.


(axk)