/CDU vorn – ABER Angela Merkels Sympathien rutschen ab

CDU vorn – ABER Angela Merkels Sympathien rutschen ab

Über die Hälfte der Wähler wünschen sie eine CDU-Regierung, allerdings verliert Angela Merkel Sympathiepunkte.
Bild: picture alliance / Sven Hoppe/dpa

Gut sechs Wochen vor der Bundestagswahl wünschen sich 49 Prozent der Bürger, dass die nächste Bundesregierung erneut von CDU und CSU angeführt wird. Dies sind zwei Prozentpunkte mehr als noch im Mai, wie eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage des ARD-Deutschlandtrends ergab. 38 Prozent wollen dagegen eine SPD-geführte Regierung (ebenfalls plus 2 Punkte).

Umfrage: CDU bleibt stärkste Partei im Bundestag

In der Sonntagsfrage bleibt die Union demnach mit 39 Prozent stärkste Kraft – ein unveränderter Wert zur letzten Befragung Anfang Juli. Die SPD gewinnt einen Punkt hinzu und erreicht 24 Prozent. Die Linken und Grünen erreichen unverändert 9 beziehungsweise 8 Prozent. Die FDP kommt laut Deutschlandtrend auf 8 Prozent (-1) und die AfD ebenfalls auf 8 Prozent (-1).

Vor der Bundestagswahl: Sympathieverlust bei Angela Merkel

Wenn man den Bundeskanzler direkt wählen könnte, würden sich 52 Prozent für Angela Merkel entscheiden – minus 5 Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat. 30 Prozent würden sich für den SPD-Mann Martin Schulz entscheiden (+2). 14 Prozent würden sich für keinen von beiden entscheiden.

Passend dazu: DESHALB siegt Merkel bei der Bundestagswahl 2017

In einer repräsentativen Umfrage des Instituts YouGov im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) verschlechterten sich die Grünen bei der Sonntagsfrage auf sechs Prozent.

Lesen Sie auch: Kehrt Guttenberg auf die politische Bühne zurück?

FOTOS: Schulz-Effekt in Bildern Martin Schulz und sein “Langstreckenlauf” ins Kanzleramt

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

koj/news.de/dpa