/Carthago chic e-line I 51 QB S Linerclass: Wohnmobil-Test Die rollende Suite

Carthago chic e-line I 51 QB S Linerclass: Wohnmobil-Test Die rollende Suite

— 26.09.2017

Die rollende Suite

Auf acht Metern bietet der Carthago das ganz große Komfortpaket für zwei. Nur beim Fahren macht er sich etwas kleiner.

Vollintegriert heißt längst nicht voll ausgestattet. Selbst dann nicht, wenn das Preisschild eine sechsstellige Zahl zeigt. Tatsächlich ist die Mehrpreisliste unseres Testwagens noch länger als sein Name: Carthago chic e-line I 51 QB S Linerclass heißt er, auf fast 30.000 Euro addieren sich die edlen Gimmicks, und am Ende bietet er den ganz großen Luxus auf sechs Rädern. Schon das Mobiliar hat es in sich: Echtholz, so weit das Auge reicht. Und alle Sitzplätze sind mit feinem Leder bezogen, natürlich auch die im Fahrerhaus.

Suchen und kaufen Sie Ihr Traummobil im Reisemobilmarkt

Dieser Carthago ist nichts für introvertierte Typen

Deutsches Wohnzimmer: Dunkles Holz, helle Klappen, Leder mit elegantem Faltenwurf – und ein Vitrinchen für die guten Gläser.

Das ist er: Ein silberfarbener Riese mit maximal 5,4 Tonnen Gesamtgewicht und einer Länge von 7,98 Metern. Und kein Auto für introvertierte Typen, weil so ein Kaliber die Blicke der campenden Mitmenschen magisch anzieht. Der Einstieg erfolgt über zwei elektrisch ausfahrbare und eine integrierte Trittstufe. Wer sie erklommen hat, landet in einer weitläufigen Wohnlandschaft mit L-Sitzbank, einem Einzelsitz sowie integrierbaren Fahrerhaussitzen. Auf den Einzelsitz könnten wir aber verzichten, da er den Gang ins Fahrerhaus trotz der Verstellmöglichkeit des Tisches erschwert. Gut gelöst: die Position des abgesenkten Hubbetts, das nur den Zugang zum Fahrerhaus versperrt, nicht aber zu den übrigen Sitzplätzen. Allerdings fällt es mit einer Länge von 1,94 Metern etwas kurz aus. Als Zusatzbett funktioniert’s prima, und richtig gut hat es das Paar im Heckbett: Das ist stolze zwei Meter lang und 1,45 Meter breit. Nebenan sind die Duschkabine sowie der Waschraum untergebracht. An Platz für die Garderobe mangelt es bei je zwei Kleider- und Oberschränken nicht. Und auch die Winkelküche bietet die klassengemäße Stau- und Arbeitsfläche. Prima: Die Schubladen lassen sich elektrisch zentral verriegeln. Üppig ist das Kühlschrankvolumen mit 154 Litern, dazu kommen separates Gefrierfach sowie Backofen (790 Euro).

Das hat er: Platz ohne Ende, schon im Doppelboden kommen halbe Hausstände unter. Und eine Verarbeitung, die den deftigen Preis erklärt. Was nach Holz aussieht, ist auch aus Holz – und fasst sich ohne Ausnahme stabil an. Die Schubladen haben natürlich eine Einzugautomatik, auch die Klappen schließen selbstständig, alles mit großer haptischer Finesse und schön gedämpft. Dazu die Lichtshow mit 40 LED-Spots, die das gepflegte Ambiente ins rechte Licht rücken. Die Bedienung der Schalter muss allerdings gelernt sein, zu Beginn schaltet man unweigerlich die verkehrten Lampen an.

Nur extreme Fahrmanöver bringen den e-­line aus der Ruhe

Bei zügiger Fahrt durch die Pylonen verliert das innere hintere Rad schon mal die Bodenhaftung.

So fährt er: Ziemlich schwerelos für so viel Auto. Wer sich vor hohen Lenkkräften oder dem Gewicht fürchtet, wird im belederten Fahrersessel schnell locker: Das Handling unterscheidet sich nur in Nuancen von einem Zweiachser der 3,5-Tonnen-Klasse. Die Sicht nach vorne ist dank der riesigen Frontscheibe prima, beim Rangieren helfen die großen Busspiegel und das klare Bild der Rückfahrkamera. Auf freier Strecke muss selbst der stärkste Ducato-Diesel (177 PS) seine 400 Newtonmeter zusammenreißen, 4,3 Tonnen Leergewicht lassen ihn nicht mehr ganz so entspannt wirken wie eine Klasse tiefer. Der Testverbrauch von 12,9 Litern geht aber in Ordnung. Weniger gefiel der Bremsweg von 59 m aus Tempo 100. Und beim Slalom durch die Pylonen langt der Dicke zu: Das ESP regelt rabiat, beim Ausweichen untersteuert er spürbar. Nur ein Schönheitsfehler, denn kritisch wird es nicht. Dafür wankt der große Cathargo dank des AL-KO-Tiefrahmenchassis kaum. Ziemlich kurz, die Mängelliste dieses langen Autos.

Technische Daten: Carthago chic e-line I 51 QB S
Fahrzeugdaten
Motorisierung MultiJet II 180
Motor/Bauart/Zylinder/Einbaulage Diesel/in Reihe/vier/vorn quer
Hubraum 2287 cm3
kW (PS) bei U/min 130 (177) bei 3500
Nm bei U/min 400 bei 1500
Höchstgeschwindigkeit 130 km/h
Getriebe Sechsgang automatisiert
Antrieb Vorderradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 225/75 R 16 C
Reifentyp Goodyear Cargo Ultragrip
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 90 l/Diesel
Anhängelast gebremst/ungebremst 1800/750 kg
Länge/Breite/Höhe 7980/2270/3050 mm
Radstand 3820/800 mm
Aufbau
Außenmaterial Wand/Dach/Boden Alu/GFK/GFK
Isoliermaterial Wand/Dach/Boden RTM/RTM/RTM
Wandstärke Wand/Dach/Boden 38/38/38mm
Fenster 6
Dachhauben 7
Max. Innenhöhe/Innenbreite 2110/2110mm
Bettenmaß Front (L x B) 1935 x 1545 mm
Bettenmaß Heck (L x B) 2000x 1450mm
Herd 3 Flammen
Kühlschrank/Frosterfach 154/30l
Modell Toilette Thetford Cassette
Sitzplätze/mit Dreipunktgurten 4/4
Heizung Alde Warmwasser
Steckdosen 12/230 V 2/4
Leuchten 40
Aufbaubatterie 2 x 80Ah
Frischwassertank 235l
Abwassertank 185l
Gasvorrat 2x11kg
Preise
Grundpreis (mit Basismotor) 121.200 Euro
Testwagenpreis 149.850 Euro

Autor:

Kai Schwarten

Fazit

Imposante Statur, sehr aufwendiger Möbelbau, fast durchgehender Doppelboden, Platz ohne Ende: 150.000 Euro sind sehr viel Geld, aber sie lassen sich leichtsinniger anlegen. Zumal der Riesen-Cathargo beim Fahren keine großen Ansprüche stellt.