/Brabus 900 “One of Ten” (2017): PS, Motor, Preis Der stärkste “G” der Welt

Brabus 900 “One of Ten” (2017): PS, Motor, Preis Der stärkste “G” der Welt

— 11.09.2017

Der stärkste “G” der Welt

Brabus legt noch einen drauf! Bisher war in der G-Klasse bei mageren 850 PS Schluss. Aber jetzt geht noch mehr. AUTO BILD saß in der stärksten G-Klasse der Welt!

Die legendäre Mercedes G-Klasse fährt dem Ende entgegen. Grund genug für Edeltuner Brabus, noch einmal alles aus dem Bottroper Bestseller rauszuholen! Denn die G-Klasse ist nicht nur bei Fußballprofis und Rappern beliebt, sondern auch bei extrovertierten Kunden aus dem arabischen Raum. Die neueste Ausbaustufe heißt Brabus 900 “One of Ten” und dürfte ganz nach dem Geschmack der Wüstensöhne sein.

Auf Basis des Mercedes-AMG G 65 schafft Brabus ein echtes Monster. Das auffälligste Merkmal des strikt auf zehn Stück limitierten Brabus 900 ist die mächtige Carbon-Haube mit ihren neun Nüstern pro Seite. Die riesigen Lufteinlässe sind natürlich keine Show – sie sind dringend notwendig, um den V12-Biturbo mit ausreichend Luft zu versorgen. Dass die Motorhaube so hoch ist liegt daran, dass der riesige Motor so hoch baut.

Dazu ein paar Fakten für die Technik-Nerds: Brabus erhöht den Hubraum von 6,0- auf 6,3-Liter, verbaut eine spezielle Kurbelwelle, geschmiedete Kolben, Spezialpleuel, größere Turbolader, neue Downpipes, Metallkats und einen Klappenauspuff. Das Ergebnis ist beeindruckend und beängstigend zugleich: 900 PS statt 630 PS. Macht einen Leistungszuwachs von satten 270 PS. Das maximale Drehmoment von 1500 Nm wird aus Rücksicht auf Regelsysteme wie ESP auf 1200 Nm begrenzt.

270 km/h in einer G-Klasse

Sogar den kompletten Fußraum des Offroaders bezieht Brabus mit rautenförmigem Leder.

Noch gewaltiger sind die Fahrwerte dieser G-Klasse. Der Brabus 900 ist in 3,9 Sekunden auf 100 km/h und läuft 270 km/h. Jeder, der schon mal in einem G 63 bei 200 km/h mitgefahren ist, weiß, wie laut die Windgeräusche bei diesen Geschwindigkeiten sind und wie speziell das Fahrgefühl ist. 270 km/h in einer G-Klasse sind für mich unvorstellbar. Zumal Brabus das Getriebe bis auf eine zusätzliche Kühlung im Serienzustand belässt. Alles andere als serienmäßig ist der Innenraum. Der Edeltuner legt jede noch so kleine Ecke des Interieurs mit Leder aus – inklusive des Fußraums, der Türtafeln und des Kofferraums. Man möchte gar nicht wissen, wie viele Kühe ihr Leben dafür lassen mussten. Statt einer normalen Rückbank bekommt der “One of Ten” zwei Einzelsitze, die von der speziell entwickelten Mittelkonsole getrennt sind. Über einen eingelassenen Touchscreen lassen sich die hinteren Sitze vollelektrisch einstellen. Sitzheizung und -Belüftung ist natürlich genauso Ehrensache wie gekühlte und beheizte Becherhalter. Der Sternenhimmel mit wechselnden Farben könnte glatt aus einem Rolls-Royce stammen.

Der Komplettumbau dauert acht bis zwölf Wochen

Der Hubraum des V12-Biturbos wurde von 6,0- auf 6,3-Liter erhöht. Dank umfangreicher Umbauten leistet die G-Klasse 900 PS.

Abgesehen von der Carbon-Haube im XXL-Format sind die weiteren Anbauteile des 900 “One of Ten” bekannt. Die letzte Serie bekommt das Widestar-Bodykit, mit dem der kantige “G” aus Bottrop zwölf Zentimeter breiter ist als sein serienmäßiger Bruder aus Affalterbach. Das dient nicht nur dem Boss-haften Auftritt, sondern schafft auch Platz für hauseigene 23-Zoll-Felgen. Die Front bekommt eine komplette Carbon-Behandlung inklusive Zusatzscheinwerferaufsatz fürs Dach – natürlich auch in Carbon. Und wie lange dauert es, bis ein serienmäßiger Mercedes-AMG G 65 zum Brabus 900 “One of Ten” wird? Je nach Ausstattungswünschen acht bis zwölf Wochen. Beachtlich, wenn man bedenkt, dass dazu ein 275.623 Euro teurer G 65 innerhalb eines Tages komplett zerpflückt wird. Anschließend kümmert sich Brabus um alles: vom Antrieb bis zur Innenausstattung. Dabei dauert allein der Motorumbau eine Woche.

Der Brabus 900 kostet 666.000 Euro

So viel Ingenieurskunst kommt natürlich nicht ganz billig. Brabus verlangt für den 900 “One of Ten” teuflische 666.000 Euro. Das ist mehr als doppelt so viel wie ein serienmäßiger G 65 kostet. Und trotzdem heißt es schnell sein: Brabus rechnet damit, dass ein Großteil der zehn G 900 noch auf der IAA 2017 verkauft wird. Zum Ende einer Ära feiert Brabus die G-Klasse noch mal standesgemäß. 900 PS, 270 km/h und ein Preis von 666.000 Euro – das ist der Stoff, aus dem Legenden sind.

Autor:

Jan Götze

Fazit

Eine G-Klasse ist einfach ein Statement. Als Brabus 900 “One of Ten” wird der Offroader zur Ansage. Alles an diesem Ungetüm ist extrem. Allein, dass der massive Motor “aus dem Auto rausguckt” ist verrückt – im positiven Sinne. Wie sich 900 PS in Form einer G-Klasse fahren, ist für mich unvorstellbar!