/Bericht Rallye Australien Neuville sichert sich Vize-Titel

Bericht Rallye Australien Neuville sichert sich Vize-Titel

— 20.11.2017

Neuville sichert sich Vize-Titel

Hyundai-Pilot aus Belgien gewinnt letzten WM-Lauf der Saison 2017. Konkurrenz glänzt hauptsächlich durch Fehler.

Versöhnlicher Abschluss einer Saison für Hyundai, in der das in der Nähe von Frankfurt beheimatete Werksteam seiner Rolle als Titelfavorit nicht gerecht wurde. Thierry Neuville (29) gewann das Finale in Australien und sicherte sich den Vize-Titel hinter Sébastien Ogier (33, Ford) der als Weltmeister bereits vor dem Start feststand. „Wir haben zwar die Weltmeisterschaft verpasst. Aber der zweite Platz ist für das mich eine große Motivation fürs nächste Jahr“, sagte Neuville mit Blick auf die Saison 2018, die am 24. Januar mit der Rallye Monte Carlo beginnt.

Neuville war „down under“ so ziemlich der einzige der Topfahrer, der sich keinen Fehler leistete. Den Reigen eröffnete Teamkollege Andreas Mikkelsen (28). Der Vorjahressieger – damals für Volkswagen – war zunächst in Führung gegangen, auf dem weichen australischen Schotter begünstigt durch seine späte Startposition. Im Verlauf der zweiten Etappe fing er sich durch einen Fahrfehler zwei Reifenschäden ein, hatte allerdings nur ein Ersatzrad dabei – vorzeitiger Feierabend für den Norweger.

Gewinner der WRC2-Klasse in Australien: Rovanperä

Dasselbe Problem bremste auch Wunderkind Kalle Rovanperä. Der erst 17 Jahre alte Finne im privaten Ford startete genau wie Mikkelsen zur Schlussetappe neu. Da Rovanperä einziger Teilnehmer in der seriennahen Kategorie WRC 2 war, in der ebenfalls die Titel schon vergeben waren, gewann er am Ende kurioserweise trotzdem diese Klasse.

Ein Wochenende zum Vergessen erlebte auch Weltmeister Ogier. Der Franzose hatte von Startposition eins ohnehin keine reelle Siegchance. Ein Umstand, der offensichtlich sowohl seine als auch die Konzentration von Beifahrer Julien Ingrassia (37) beeinträchtigte. Ogier leistete sich ungewöhnliche Fahrfehler, Ingrassia stempelte an einer Zeitkontrolle eine Minute zu spät. Die beiden Franzosen profitierten schließlich von den zahlreichen Ausfällen und wurden mit zweieinhalb Minuten Rückstand farblose Vierte.

Für Ogier lief das letzte Rallye-Wochenende durchwachsen

Mit einem weiteren Fahrfehler verabschiedete sich auch Citroën-Werksfahrer Kris Meeke (38) aus der Saison 2017. Den letzten Ausfall unter den Werkspiloten fabrizierte Jari-Matti Latvala (32). Der Toyota-Werksfahrer war auf dem Weg zu Rang zwei. Mit einem Unfall in der allerletzten Wertungsprüfung des Jahres (!) brachte er sich allerdings selbst um den Lohn der Mühe.

Dadurch erbte Ott Tänak (30) bei seinem letzten Einsatz für M-Sport/Ford Rang – wechselt zu Toyota – zwei vor Hyundai-Werksfahrer Hayden Paddon (30). Der Neuseeländer profitierte mit fast einer Minute Rückstand auf Sieger Neuville ebenfalls von den Fehlern der schnelleren Konkurrenten.
Die Rallye Australien setzte den Schlussstrich unter eine die abwechslungsreichste Saison seit 15 Jahren.

Sieben Fahrer feierten WM-Siege. Thierry Neuville war mit vier Siegen erfolgreichster Fahrer. Der Belgier gewann vier der insgesamt 13 Rallyes, der jetzt fünfmalige Weltmeister Ogier nur zwei. Wo der Franzose 2018 fahren wird – oder ob er sogar eine Pause einlegt –, stand beim Fallen der letzten Zielflagge des Jahres 2017 noch immer nicht fest.


Fotos:
Hersteller / Red Bull Content Pool