/Bedingte Freilassung von Amnestys Taner Kilik in der Türkei

Bedingte Freilassung von Amnestys Taner Kilik in der Türkei

Das Gericht entschied am Mittwoch, dass Kilic aus der Haft in Izmir in der Westtürkei entlassen werden soll, unter der Bedingung, dass er sich regelmäßig bei der Polizei meldet, bis ein Gerichtsurteil gefällt wird.

“Es ist eine enorme Erleichterung, dass Taner bald mit seiner Frau und seinen Töchtern zurück sein wird und zum ersten Mal seit fast acht Monaten in seinem eigenen Bett schlafen wird”, sagte Gauri van Gulik, Europa-Direktor von Amnesty, während er einen vollständigen Freispruch erwirken würde.

Die Bewegung folgt ähnlichen bedingten Freilassungen letzten Oktober von 10 anderen Aktivisten, einschließlich eines Deutschen und eines Schweden, die wie Kilic gewesen waren im vergangenen Juli inhaftiert während eines Workshops über digitale Sicherheit auf einer Insel vor Istanbul.

Flash-Point in den Beziehungen zwischen der EU und der Türkei

Kilic hat bestritten, dass sein Telefon ByLock enthielt, eine Verschlüsselungsanwendung, von der Ankara behauptete, sie sei für Unterstützer von Fethullah Gülen geschaffen worden, dem US-Muslim-Prediger, der beschuldigt wurde, Präsident Recep Tayyip Erdogan im Jahr 2016 zu stürzen.

Die Verhafteten wurden mit Anklagen wegen Terrorismus konfrontiert, die bei Verurteilung mit bis zu 15 Jahren Gefängnis bestraft werden können. Der Fall gilt als Brennpunkt in den angespannten Beziehungen der Türkei zur Europäischen Union .

Kilic machte seinen Gerichtsauftritt am Mittwoch von Izmir in der Westtürkei via Video-Link und teilte dem Istanbuler Gericht mit, dass seine Unschuld in bereits eingereichten Berichten nachgewiesen worden sei.

Zwei unabhängige forensische Analysen hatten keinen Beweis gefunden, dass ByLock laut Amnesty nie an Kilics Handy gewesen war.

Nur “halbe Freude”

Während Kilic ‘Anhänger sich umarmten und unter tosendem Applaus weinten, sagte Gulik: “Wir werden unseren Kampf fortsetzen, um alle Anklagen gegen Taner, die Istanbul 10 und alle anderen unschuldigen Opfer, die unrechtmäßig in diesem brutalen Vorgehen gefangen sind, fallen zu lassen.”

“Es ist nur eine halbe Freude,” sagte Feray Salman von der Gemeinsamen Plattform für Menschenrechte (IHOP) der DW, “weil seine Gefängnisstrafe von etwa acht Monaten willkürlich und ungerechtfertigt war.

Amnesty-Forscher für die Türkei Andrew Gardner sagte, es sei unwahrscheinlich, dass Aktivisten faire Gerichtsverfahren erhalten würden.

“Das gesamte Umfeld ist natürlich sehr negativ und in diesen Fällen ist es sehr schwer zu glauben, dass ein fairer Prozess respektiert wird”, sagte er.

Im Oktober letzten Jahres wurden Peter Steudtner aus Deutschland und Ali Gharavi aus Schweden nach Hause entlassen.

Mit der Freilassung von Kilic bleiben alle Aktivisten vor Gericht, aber ohne Haft.

ipj / sms (AFP, dpa, AP)