/Autofinanzierung: Vier Beispielrechnungen Vier Preise für ein neues Auto

Autofinanzierung: Vier Beispielrechnungen Vier Preise für ein neues Auto

— 23.10.2017

Vier Preise für ein neues Auto

Vier Zahlungswege führen zum neuen Auto: Ballonkredit, Ratenkredit, Privatleasing bis zur Barzahlung. Hier eine Beispielrechnung mit den Kosten – und worauf Sie bei der Kfz-Finanzierung achten sollten.

Das gebrauchte Auto klappert und mufft, Ihre Werkstattrechnung steigt, und die nächste Reparatur dürfte nicht lange auf sich warten lassen? Dann muss ein neues Auto her. Aber wie bezahlen? Bar? Per Autokredit? Oder besser leasen? Der Autohändler hält eine Fülle von Angeboten bereit. Nur welches ist das richtige? Eine schwierige Frage: Neu- und Gebrauchtwagenkunden stehen heute nicht nur bei der Modellauswahl, sondern auch bei der Art, das neue Auto zu bezahlen, vor einem kaum noch zu überblickenden Dickicht. Die verschiedenen Arten der Autofinanzierung müssen miteinander verglichen werden, um sich dann in Ruhe zu entscheiden.

Ein Service von

logo

Top-Konditionen für Ihr neues Auto

Diese Arten der Kfz-Finanzierung gibt es

Ratenkredit: Ein Kredit, der in einer festgelegten Laufzeit in gleichbleibenden monatlichen Teilzahlungen zurückgezahlt wird. Die Höhe der Monatsraten richtet sich nach der Laufzeit: je kürzer die Laufzeit, desto höher die Raten. Bei vielen Ratenkrediten ist eine Anzahlung zu Beginn der Laufzeit möglich, wodurch die Höhe der Raten gesenkt werden kann. Ein Ratenkredit kann vom Kreditinstitut zur freien Verfügung bereitgestellt werden oder auch zweckgebunden sein (z.B. Autokredit). Bei zweckgebundenen Ratenkrediten sind die Konditionen in der Regel günstiger, weil mit dem Zweck bestimmte Sicherheiten für den Kreditgeber gegeben sind. Beim Autokredit kann etwa das Auto als Sicherheit dienen, sollte der Kreditnehmer die Raten nicht mehr zahlen können. Vorteil des Ratenkredits: Die monatliche Belastung ist gleichbleibend und kalkulierbar. Eine hohe Abschlusszahlung, die gegen Ende der Laufzeit zu finanziellen Engpässen führen kann, ist nicht vorgesehen. Nachteile: Bei kurzen Laufzeiten kann die monatliche Belastung recht hoch ausfallen, besonders bei einer Vollfinanzierung (ohne Anzahlung). Bei langen Laufzeiten steigen dafür die Kreditkosten, weil über einen längeren Zeitraum Zinsen anfallen.

Ballonkredit: Bei der Ballonfinanzierung bzw. der Schlussratenfinanzierung wird nach einer Reihe recht niedriger Ratenzahlungen eine große Abschlusszahlung fällig, der Ballon. Gelegentlich muss auch eine Anzahlung geleistet werden. Wer einen Ballonkredit abschließt, sollte rechtzeitig Rücklagen für die Schlussrate bilden – oder sich Gedanken über eine Anschlussfinanzierung machen. Ein Ballonkredit eignet sich vor allem für diejenigen, die die Abschlusszahlung aus eigenen Mitteln bestreiten können. Wenn der Ballon mit einem weiteren Kredit (Anschlusskredit) abgezahlt werden muss, kann er sich zu einem guten Geschäft für die Bank entwickeln – und zu einem schlechten für den Kreditnehmer. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn die Bedingungen für den Anschlusskredit schlechter ausfallen als die für den ursprünglichen Ballonkredit. Allerdings gehen Fachleute derzeit von einem längerfristig niedrigen Zinsniveau aus. Wichtig: Auf den Ballon müssen Sie von Anfang an Zinsen zahlen. Das ist in der Regel teurer, als den Kredit von vornherein mit höheren Summen zu tilgen. Eine Sonderform des Ballonkredits ist der Drei-Wege-Kredit: Die Besonderheit der Drei-Wege-Finanzierung sind die drei Wahlmöglichkeiten nach Ende der Laufzeit, die dieser Finanzierungsform den Namen geben: 1. Der Kreditnehmer begleicht die Abschlusszahlung. 2. Anstatt die Abschlusszahlung auf einen Schlag zu begleichen, wird das Auto mit einer Anschlussfinanzierung weiterfinanziert. 3. Das Auto wird dem Händler zurückgegeben, die Abschlusszahlung entfällt. Die Voraussetzung dafür: Der Wagen hat die vereinbarte Kilometerleistung nicht überschritten, ist unbeschädigt und in altersgemäß gepflegtem Zustand. Ist das nicht der Fall, können weitere Kosten anfallen. Die letztgenannte Variante ist also eine Art Mischung aus Ratenkredit und Leasing. Unterm Strich sind der Schlussratenkredit und auch die Drei-Wege-Finanzierung meist ungünstiger als ein Ratenkredit. Sie ermöglichen aber eine besonders niedrige monatliche Belastung, der Drei-Wege-Kredit zudem die Flexibilität, das Auto entweder ganz abzuzahlen oder dem Händler zurückzugeben.

Privatleasing: Ähnlich wie beim Firmenleasing erwerben Sie ein Nutzungsrecht für das Auto für eine gewisse Laufzeit (meist zwei oder drei Jahre). Das Auto bleibt im Besitz des Händlers oder Leasingunternehmens. Nach der Laufzeit geht der Wagen an den Händler zurück. Der Leasingnehmer hat aber die Option, das Auto durch Zahlung einer Schlussrate zu erwerben. Zu Beginn der Laufzeit wird meist eine Anzahlung (Leasing-Sonderzahlung) fällig. Die Höhe der Anzahlung ist in der Regel vom Leasingnehmer wählbar und kann etwa zwischen fünf und 40 Prozent des Anschaffungspreises betragen. Je höher die gewählte Anzahlung, desto niedriger fallen die monatlichen Leasing-Raten und auch der Leasing-Gesamtbetrag aus. Manche Händler verzichten aber auch auf eine Anzahlung. Der Vorteil des Leasings gegenüber einer Finanzierung: Die monatlichen Leasing-Raten sind niedriger als die Raten bei einer klassischen Finanzierung. Außerdem verfügen Sie beim Leasing immer über ein neuwertiges Auto. Die Nachteile: Sie erwerben kein Eigentum, obwohl Sie mit Ihren Raten auch den Wertverlust des Autos getragen haben. Zudem droht bei Rückgabe des Autos noch die Restwert-Falle: Hat das Auto zum Beispiel Schäden, die über zu übliche Gebrauchsspuren hinausgehen, muss der Leasingnehmer für diese aufkommen. Auch, wenn mehr Kilometer gefahren wurden, als vorab vereinbart, wird der Kunde noch einmal zur Kasse gebeten. Auch sind bei Leasing-Fahrzeugs häufig Reparaturen in einer Vertragswerkstatt vertraglich festgelegt, was Reparaturkosten in die Höhe treiben kann. Und: Privatpersonen, die das Auto nicht beruflich nutzen, können Leasing-Raten nicht steuerlich absetzen.

Barzahlung: Die günstigste Art des Autokaufs. Sie kennen den Preis des Wagens, Kreditkosten fallen nicht an. Das Auto gehört von vornherein Ihnen. Sie können sich selbst entscheiden, wieviel Sie fahren wollen, in welcher Werkstatt sie das Auto warten lassen, wie sehr Sie es pflegen und wie gut Sie es behandeln. Von diesen Faktoren hängt der Wiederverkaufswert ab. Und auch das Risko dafür liegt ganz bei Ihnen. Ein weiterer Faktor: Wer das Auto bar bezahlt, hat beim Kauf eine gute Verhandlungsbasis für einen hohen Rabatt (Barzahlerrabatt). Für alle Arten der Kfz-Finanzierung gilt: Rechnen Sie aus und wägen Sie ab, welcher finanzielle Weg der beste für Sie ist.

In der Tabelle unten zeigen am Beispiel des BMW 1ers, welche Kosten sich bei unterschiedlichen Zahlungsarten ergeben. In der Bildergalerie finden Sie solche Beispielrechnungen zu rund 25 weiteren Modellen.

Kfz-Finanzierung: Vier Zahlungsarten im Vergleich (BMW 116i 3-Türer ohne Sonderausstattung)
Ballonkredit Ratenkredit Privatleasing Barzahlung
Listenpreis 24.700 Euro 24.700 Euro 24.700 Euro 24.700 Euro
Anzahlung 4.940 Euro 4.940 Euro 4.940 Euro
Monatliche Rate 263,07 Euro 599,63 Euro 232,78 Euro
Anzahl Monate 35 (plus Schlussrate) 36 36
Schlussrate 13.091 Euro
Effektiver Jahreszins 3,99 % 5,99 % 3,55 %
Kosten für drei Jahre* 14.147,45 Euro 13.435,68 Euro 13.320,08 Euro 11.609 Euro
Kosten effektiv pro Monat 392,98 Euro 373,21 Euro 370 Euro 322,47 Euro
Preis gesamt 27.238,45 Euro 26.526,68 Euro 26.411,08 Euro 24.700 Euro
Vorteile Niedrige Raten, vielfältige Wege. Die Autobanken unterstützen den Absatz mit günstigen Konditionen. Beste Kostenkontrolle. Der Restwert lässt sich als Anzahlung für den nächsten verwenden. Die Raten werden dramatisch gesenkt. In reinen Ziffern nach der Barzahlung der günstigste Weg zum Neuwagen. Am Ende droht kein Vermarktungsrisiko. Einfach abstellen und gut. Nach dem Einmalschock der hohen Überweisung (bitte nicht wirklich cash!) folgen keine weiteren Belastungen und völlige Flexibilität.
Nachteile Am Ende muss entschieden werden: verkaufen oder weiterfinanzieren? Dann werden die Konditionen meist deutlich schlechter. Die Konditionen der Autobanken sind meist uninteressant und oft nicht mit lohnenden Zusatzleistungen kombinierbar, Monatsraten am höchsten. Neuvertrag setzt einen kooperativen und kulanten Händler voraus. Sonst drohen hohe Rechnungen für den Alten, oft für Kleinkram. Lohnt nur, wenn das Geld bei nur niedrigen Zinsen auf dem Sparbuch dümpelt. Jeder Euro per Dispositionskredit ruiniert die Kalkulation.
Fazit Der häufigste Weg, Autos zu finanzieren. Vorsicht bei der Zielrate, dem “Ballon”: Sie ist mit einem Mal fällig. Ohne Rücklagen hilft nur die Anschlussfinanzierung. Ein Student verfügt selten über 600 Euro, die er monatlich abstottern kann. Ein neuer BMW ist dann eben nicht drin. Der klassische Ratenkauf offenbart ehrlich, was geht, und am Ende ist der Wagen bezahlt. Ohne böse Überraschung. Für Selbstständige ist es alternativlos. Die Kosten lassen sich am besten von der Steuer absetzen, nach Ablauf der Zeit stellt man sich einen Neuen vor die Tür. Wird der beim gleichen Händler bezogen, gibt der sich bei Mängeln auch kulanter. Schöner kann es kaum sein, als den Neuen einfach bar zu bezahlen. Sie fahren immer noch am günstigsten. Vorausgesetzt, sie hätten das Geld sonst nicht lukrativer angelegt.
*Für die Berechnung wurde angenommen, dass der tatsächliche Restwert nach drei Jahren der Schlussrate des Ballonkredits entspricht (13.091 Euro).

Autor:

Malte Büttner

Fazit

Einen Königsweg gibt es nicht. Hürden und Gefahren lauern bei jeder Finanzierungsart. Scheuen Sie sich nicht, unabhängigen Rat einzuholen. Es lohnt sich. Unberücksichtigt bei unserem Vergleich bleiben Rabatte, die man noch raushandeln kann und sollte. Nicht nur bei Barzahlung – denn mit jeder Bankleistung verdient der Händler extra. Vorsicht: Beim Leasing können Sie verhandelte Nachlässe kaum nachvollziehen.