/Auto-Exahust-Affe-Test scheitert an VW, deutschen Autoherstellern

Auto-Exahust-Affe-Test scheitert an VW, deutschen Autoherstellern

Deutschlands Bild Die Zeitung zitierte am Mittwoch einen 58-seitigen US-Laborbericht und begleitende E-Mails, die auf einen VW-Käfer hinwiesen Abgase, die an Affen geleitet werden In Schränken über vier Stunden waren die Abgase eines Ford-Pickups noch schlimmer .

Das Ergebnis war das Gegenteil, sagte Bild , was die seither aufgelöste Europäische Forschungsgruppe für Umwelt und Gesundheit im Verkehrssektor (EUGT) von den Tests in Albuquerque im US-Bundesstaat New Mexico erwartet hatte.

Der neuere Käfer, der angeblich mit einer Software zur “Niederlage” ausgestattet war, um den Stickoxid-Ausstoß seines Motors zu verdecken, sollte “sauberer” und “gesünder” erscheinen.

Mehr sehen : Bildartikel mit Foto der getesteten Autos

Stattdessen zeigten Affen, die VW-Dämpfe inhalierten, einen höheren Grad an Bronchialentzündung in Probenblut und Endoskopproben.

Zehn Makaken wurden im Lovelace Laboratory in Glaskäfige gebracht, behauptet Bild und “gemacht zu leiden.”

Weiterlesen: Deutsche Wissenschaftler, die an toxischen Dieselabgasen am Menschen beteiligt sind

Letzte Rate wird zurückgehalten

Für die Studie wurden von den Automobilherstellern, die die EUGT finanzieren, bereits 649.000 US-Dollar (523.000 Euro) bereitgestellt, aber die “letzte Rate” von rund 72.000 US-Dollar wurde nicht gezahlt, nachdem der umgeschriebene Bericht im Juni 2017 erschien. Bild berichtet.

Die Ergebnisse seien “zu verheerend für die Autoindustrie”, hieß es und zitierte einen ungenannten Mitarbeiter von Bild an der Studie beteiligt gewesen zu sein schrieb um: “Ich habe versucht, die Wirkung der Ergebnisse zu schwächen. Aber das war nicht möglich.”

Die EUGT wurde 2007 gegründet, Berichten zufolge von VW, BMW, Daimler und Bosch. Jeder Autohersteller steuerte jährlich 125.000 $ bei, Bild sagte

Weiterlesen: Meinung: Autoindustrie geht von schlecht zu schlechter?

Daimler suspendiert, BMW behält Mitarbeiter

Die Stuttgarter Daimler AG erklärte, ihr Board habe beschlossen, ihren Mitarbeiter einzustellen, der die EUGT geleitet hatte.

In den Fortschrittsberichten der EUGT zwischen 2012 und 2015 wird der von Ubo Hartmann ernannte Vertreter für den Umweltschutz aufgeführt.

BMW sagte am Mittwoch, dass sein ehemaliger Lobbyist innerhalb der EUGT “ein Angestellter der BMW Group bleiben würde”, aber innerhalb der städtischen Mobilitätsabteilung des Konzerns von seinen Pflichten entbunden würde.

Der Mitarbeiter habe BMW überzeugend versichert, dass er die Tierversuche für EUGT kritisiert habe, erklärte der Münchner Konzern.

BMW sagte, es habe nicht an der Studie selbst mitgearbeitet.

Experte – unerlaubte Tests

Bild berichtet, dass der Wiener Umwelthygiene-Professor Hans-Peter Hutter nach der Untersuchung des 58-seitigen Berichts sagte: “Das ist ein unglaubliches Experiment, das eine Ethik-Kommission in Europa wahrscheinlich niemals erlaubt hätte.”

Das deutsche Verkehrsministerium erklärte in einem Statement nach einer Sondersitzung der deutschen parlamentarischen Untersuchung zu Dieselmotoremissionen, Vertreter der Industrie hätten sich entschuldigt und zukünftige Studien zu Lebewesen ausgeschlossen.

Die bisherigen Tests an Affen und Menschen, die angeblich an der RWTH Aachen gemacht wurden, sind die jüngsten Wendungen im deutschen “Dieselgate” -Skandal.

Es brach 2015 ein und enthüllte, dass VW 11 Millionen Dieselautos weltweit manipuliert hatte, indem sie ihre Motoren mit Betrugsoftware ausstatteten, um vorzuschlagen, dass ihre Abgasschadstoffe während der Tests weniger schädlich waren.

ipj / sms (AFP, dpa, Reuters)