/Auflösen statt Verbrennen: Beerdigungen sollen umweltfreundlicher werden

Auflösen statt Verbrennen: Beerdigungen sollen umweltfreundlicher werden

Auflösen statt Verbrennen: Beerdigungen sollen umweltfreundlicher werden


Ben Schwan

(Bild: Resomation Ltd)

Mit Hilfe der flüssigen Einäscherung kann ein Mensch ökologischer bestattet werden – auch wenn das Verfahren nichts für schwache Nerven ist.

Verschiedene Hochschulen und Start-ups experimentieren mit neuen Verfahren zur Entsorgung von Leichen, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe (“Bestattung: Auflösen statt Verbrennen”). Ziel ist es, toxische Chemikalien nach der Beerdigung vom Boden fernzuhalten – respektive bei der Verbrennung aus der Luft.

Leichen sind, so makaber das klingen mag, eine Belastung für die Umwelt: Sie enthalten giftige Stoffe, die beim Verwesungsprozess langsam in die umgebende Erde entweichen, etwa Chemotherapeutika oder Chemikalien wie Formaldehyd aus dem Einbalsamierungsprozess.

An der University of California in Los Angeles setzt man daher einen sogenannten Resomator ein. Er nutzt einen chemischen Prozess, der sich alkalische Hydrolyse nennt. Dabei löst sich der Körper mit Hilfe von Kaliumhydroxid oder Natriumhydroxid unter Beigabe von heißem Wasser auf. Der Energieaufwand ist deutlich geringer als bei einer Feuerbestattung.

Wenn der Prozess wie gewünscht funktioniert, ist das Endergebnis ein kleiner Haufen Knochen aus brüchigem Kalk. Diese können gemahlen und bestattet werden, wenn die Familie das wünscht. Alternativ können sie im Meer oder einem Ruhewald verteilt werden. Die Flüssigkeit, die bei dem Prozess entsteht, wird gefiltert und kann dann problemlos ins Abwasser entlassen werden. Implantate aus Metall oder Kunststoff können aus dem Resomator genommen und entsorgt werden – genauso wie Zähne samt Füllungen, die die Knochenmühle beschädigen könnten.

Die Idee für den Resomator ist nicht neu. Das Gerät, das an der UCLA steht, wurde von der schottischen Firma Resomation Ltd. entwickelt. Deren Chef, Sandy Sullivan, kam in die Branche, als er in den Neunzigerjahren für eine Firma arbeitete, die Maschinen herstellte, mit denen BSE-verseuchte Kühe entsorgt werden konnten – mit Hilfe eines ähnlichen Prozesses.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)