/Audi SQ5/Mercedes-AMG GLC 43/Porsche Macan: Test Der neue Audi SQ5 im ersten Vergleich

Audi SQ5/Mercedes-AMG GLC 43/Porsche Macan: Test Der neue Audi SQ5 im ersten Vergleich

— 01.09.2017

Der neue Audi SQ5 im ersten Vergleich

Drei Sport-SUVs in der Vollfett-Stufe: Mit Turbo-V6 machen Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC und Porsche Macan GTS richtig Spaß. Ein Vergleich.

Ein Signal zur richtigen Zeit: Bislang war der SQ5 bei uns stets ein Diesel, jetzt gibt es ihn auch als Benziner. Und der ist nicht von schlechten Eltern, den aufgeladenen 3,0-Liter-V6 mit 354 PS kennen wir aus dem S4. Doch der Audi ist damit nicht allein im Revier, Mercedes hat mit dem von AMG scharfgemachten GLC 43 mit 367 PS und Porsche mit dem Macan GTS mit 360 PS ähnliche Kaliber im Angebot. Wer lässt es hier am meisten krachen?

Der Macan kommt im hübschen Blechkleid

Hübscher Hintern: Das Heck des Macan haben die Designer bei Porsche besonders gut hinbekommen.

Der Macan gefällt schon mal mit seinem hinreißenden Design, besonders das geniale Heck mit den vier fetten (echten) Endrohren ist ganz großes Kino. An Bord hat Porsche alles so eingerichtet, wie es sein soll: Zündschloss links, großer Drehzahlmesser in der Mitte, feine Materialien, blitzsaubere Verarbeitung. Wen stört da der vergleichsweise enge Fond? Der Audi kommt als SQ5 mit speziellen Stoßfängern und Diffusor, bleibt insgesamt angenehm zurückhaltend. Er wirkt innen luftig und geräumig, ein Verdienst des klaren, reduzierten Designs. Der Fond ist großzügig geschnitten, gegen Aufpreis (350 Euro) gibt es eine verschiebbare Rückbank. Praktisch. Auch AMG hat beim Benz auf übertriebenes Lametta verzichtet, eine kluge Entscheidung. Der GLC steht fast schon zurückhaltend auf der Straße. Das wuchtige, leicht barocke Cockpit ist aus der C-Klasse bekannt, es glänzt und funkelt genau wie dort. Und der GLC hat tatsächlich noch mehr Platz als der SQ5, besonders hinten.

Mit starkem Motor verändert der Benz seinen Charakter

Aus Komfort wird Sport: Dank Biturbo-V6 mit 367 PS wird der kommode GLC zum wilden Heizer.

Das erstaunlichste am AMG ist, wie sehr der Motor den Charakter des GLC verändert. Der bitterböse V6-Biturbo verwandelt das brave Komfort-SUV in einen wilden Heizer. Der 3,0-Liter mit 367 PS tritt brachial und wuchtig an, wirkt mit seinen rauen Umgangsformen hemdsärmeliger und schärfer als der Audi. Er läuft lauter als SQ5 und Macan, fräst sich mit seinem kernigen Fauchen ins Gehör und macht bei hohen Touren richtig Lärm. Wunderbar. Die schnelle Neunstufen-Automatik zeigt sich bestens in Form, sehr gefallen hat uns auch die warmherzige Lenkung, direkt und mit schöner Rückmeldung. Und die Zeiten, da AMG für irre Längsbeschleunigung und sonst nicht viel stand, sind endgültig vorbei. Der GLC fährt sich sehr agil und äußerst zackig, geht enthusiastisch um die Kurven.

Im Audi reagiert der 3,0-Liter mit seinen 354 PS nicht ganz so giftig wie der Benz, es fehlt der allerletzte Druck. Aber, keine Frage, der TFSI ist ein äußerst souveränes Aggregat mit bäriger Kraft und viel Temperament. Und feinen Manieren und einem dezenteren Sound. Der SQ5 ist sorgfältig gedämmt, an Bord bleibt es stets auffällig leise. Das passt.

Gelassenheit ist die Stärke des Audi

Dem Audi mangelt es nicht an Kraft und Dynamik, er gibt sich unterm Strich aber dezenter und ruhiger.

Der Audi ist mehr in Richtung Gran Turismo ausgelegt, fährt sich geschliffener als etwa der Mercedes, durchaus schnell und souverän, aber weniger aufgeregt. Die Lenkung spricht direkt an, arbeitet aber einen Tick zu synthetisch. Überzeugend dafür die Bremsen: Beim Stopp aus 100 km/h steht der SQ5 mit warmen Bremsen schon nach 32,7 Metern! Der Macan GTS wird befeuert von einem 3,0-Liter mit 360 PS. Der schnurrt erst mal sanft und friedlich, kann aber auch dunkel und böse fauchen. Kein leeres Versprechen, der Biturbo-V6 besitzt einen Hammer- Antritt, entwickelt blitzartig vollen Schub und dreht entfesselt. Das Doppelkupplungsgetriebe kann jederzeit folgen, schaltet nahe an der Perfektion. Auffällig noch, wie schnell und stabil der Porsche Traktion aufbaut. So stürmt er in unglaublichen 4,6 Sekunden auf Hundert und in 19,8 auf 200 km/h. Sagenhaft.

Solche Zahlen machen klar: Das hier ist kein SUV, sondern eher ein hochgelegter Sportwagen. Und genau so ist er unterwegs, eines dieser seltenen Autos, das sich mit der Straße verzahnt: Extrem agil, mit präzisester Lenkung, stets kontrolliert und insgesamt unfassbar leichtfüßig. Der Spaß hat, wir haben es befürchtet, seinen Preis. Mit astronomischen 92.199 Euro steht der Macan GTS in Test-Ausstattung in der Liste. So ist das mit Porsche, dafür ist die Wertbeständigkeit einzigartig. Der Audi SQ5 für 73.670 Euro und der AMG GLC 43 für 68.361 Euro sind deutlich billiger – aber noch lange keine Schnäppchen.

Fahrzeugdaten Audi Mercedes-AMG Porsche
Modell SQ5 3.0 TFSI quattro GLC 43 4Matic Macan GTS
Motor V6, Turbo V6, Biturbo V6, Biturbo
Einbaulage vorn längs vorn längs vorn längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/4 4 pro Zylinder/4 4 pro Zylinder/4
Nockenwellenantrieb Kette Kette Kette
Hubraum 2995 cm³ 2996 cm³ 2997 cm³
kW (PS) bei 1/min 260 (354)/5400 270 (367)/5500 265 (360)/6000
Nm bei 1/min 500/1370 520/2500 500/1650
Vmax 250 km/h 250 km/h 256 km/h
Getriebe Achtstufenautomatik Neunstufenautomatik Siebengang-Doppelkupplung
Antrieb Allradantrieb Allradantrieb Allradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 255/40 R 21 Y 255/40–285/35 R 21 Y 265/40–295/35 R 21 Y
Reifentyp Pirelli P Zero Continental SportContact 5P Pirelli P Zero
Radgröße 8,5 x 21″ 8,5–9,5 x 21″ 9–10 x 21″
Abgas CO2 195 g/km 199 g/km 215 g/km
Verbrauch* 11,0/7,1/8,5 l 11,2/7,3/8,7 l 11,8/7,8/9,2 l
Testverbrauch
Sportverbrauch** 15,0 l/100 km 15,6 l/100 km 15,9 l/100 km
Testrunde*** 10, l/100 km 11,0 l/100 km 11,2 l/100 km
Sparverbrauch**** 8,2 l/100 km 9,1 l/100 km 9,1 l/100 km
Tankinhalt 70 l/Super 66 l/Super Plus 68 l/Super Plus
Otto-Partikelfilter N N N
Kältemittel R1234yf R1234yf R1234yf
Vorbeifahrgeräusch 67 dB (A) 74 dB (A) 71 dB (A)
Anhängelast gebr./ungebr. 2400/750 kg 2460/750 kg 2400/750 kg
Kofferraumvolumen 550–1550 l 550–1600 l 500–1500 l
Länge/Breite/Höhe 4671/1893–2140/1635 mm 4661/1898–2096/1639 mm 4692/1926–2098/1609 mm
Testwagenpreis 73.670 Euro 68.361 Euro 92.199 Euro
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km (Herstellerangabe); ** 54 km Autobahn, davon 20 km Vollgas; *** Durchschnitt der 155-km-Testrunde von AUTO BILD; **** 101 km Stadt und Land mit wenig Gas
Messwerte Audi Mercedes-AMG Porsche
Beschleunigung
0–50 km/h 2,1 s 1,9 s 1,6 s
0–100 km/h 5,7 s 5,1 s 4,6 s
0–130 km/h 9,0 s 8,1 s 7,6 s
0–160 km/h 13,3 s 12,2 s 11,6 s
0–200 km/h 22,0 s 20,5 s 19,8 s
Zwischenspurt
60–100 km/h 3,0 s 2,7 s 2,6 s
80–120 km/h 3,8 s 3,4 s 3,3 s
Leergewicht/Zuladung 1985/515 kg 1900/560 kg 1957/593 kg
Gewichtsverteilung v./h. 54/46 % 55/45 % 57/43 %
Wendekreis links/rechts 11,9/11,8 m 12,0/11,9 m 11,9/11,9 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 33,8 m 35,3 m 35,3 m
aus 100 km/h warm 32,7 m 34,0 m 35,1 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 57 dB (A) 57 dB (A) 57 dB (A)
bei 100 km/h 63 dB (A) 64 dB (A) 65 dB (A)
bei 130 km/h 67 dB (A) 69 dB (A) 70 dB (A)
Testverbrauch – CO2 10,5 l S – 249 g/km 11,0 l SP – 260 g/km 11,2 l SP – 266 g/km
Reichweite 665 km 600 km 580 km
Dirk Branke

Dirk Branke

Fazit

Schön, wer hier die Wahl hat. Audi, Benz und Porsche sind drei großartige Fahrmaschinen. Der Porsche thront über allen anderen, ist leider aber eben auch unfassbar teuer. Der Audi gewinnt, weil er der Ausgewogenste ist, mit ordentlich Platz, feinem Antrieb und Komfort. Der Benz ist ein Sympathieträger, mit einem wunderbaren Triebwerk und erstaunlichen Fahreigenschaften. Doch der Spaß hat seinen Preis.

Autoren: Dirk Branke, Berend Sanders