/Audi Sport TT Cup: Vettel auf dem Podium Vettel II glänzt im Regen

Audi Sport TT Cup: Vettel auf dem Podium Vettel II glänzt im Regen

— 09.09.2017

Vettel II glänzt im Regen

Er hatte es in ABMS als Ziel ausgegeben und prompt erreicht: Fabian Vettel feierte beim Audi TT Cup seinen ersten Podiumsplatz in der Serie.

Fabian Vettel wirkt erschöpft, aber glücklich. Gegenüber AUTO BILD MOTORSPORT hatte er zuletzt in Zandvoort noch einen Podiumsplatz als Ziel für den Rest der Saison im Audi TT Cup ausgegeben. Ein Rennen später steht der Bruder von Formel-1-Superstar Sebastian Vettel tatsächlich auf dem Podium: Der 18-Jährige konnte beim neunten Saisonrennen auf dem Nürburgring einen zweiten Platz feiern. „Ich freue mich extrem. Mein Vater hat gesagt, dass er eine Runde vor Schluss den Stein vom Herzen fallen hören konnte, dass es endlich gelangt hat“, sagte Vettel nach dem Rennen zu ABMS. Er war schließlich bereits am Norisring und auch in Zandvoort nah dran am Podium, gereicht hatte es aber nicht.

Dabei war das Rennen bei bestem Eifelwetter eine echte Herausforderung. Für Vettel in seiner Rookie-Saison das schwierigste Rennen bislang. Auf Regenreifen gestartet, taten sich später die üblichen Mischbedingungen auf: trockene und nasse Stellen, wieder ein bisschen Regen, dann wieder eine trockene Ideallinie, am Ende schüttete es dann wieder. Klar: Ein bisschen Glück war auch dabei, als sich der bis dato Zweitplatzierte Tommaso Mosca in der letzten Kurve ins Kiesbett drehte und Vettel den Weg frei machte für Rang zwei.

Wächst da jetzt ein echter Regenspezialist heran? Vettel muss lachen. „So würde ich mich jetzt nicht bezeichnen, ganz nach vorne hat schon noch ein wenig gefehlt. Es hat aber extrem Spaß gemacht, auch mal andere Linien zu fahren. Hier auf der Kurzanbindung kannst du in einer Kurve alles verlieren, aber auch alles zurückgewinnen. Deshalb fand ich die Kombination aus Strecke und Mischbedingungen sehr lustig“, so Vettel.

Dass der ganze Ballast abgefallen ist, bedeutet aber nicht, dass Vettel II es von nun an lockerer angehen lässt. Eher im Gegenteil. Denn: Er weiß jetzt, wie toll es auf dem Podium ist. Trotzdem: „Ich mache so weiter, wie bisher. Das war der richtige Weg, denn die Steigerung während der Saison war da“, sagte Vettel und gibt sich kämpferisch: „Ich muss mich weiter verbessern.“ 

Was dann aber bedeuten würde, dass der nächste Schritt der erste Sieg ist. Oder? „Ja klar, da würde ich mich auch tierisch freuen. Aber ich schaue wie immer von Session zu Session“, so Vettel, der am Sonntag von Platz sechs aus ins zehnte Saisonrennen geht.