/Audi R8 V10 RWS (2017): Motor, Antrieb, Preis, Test Alle Infos zum Audi R8 RWS

Audi R8 V10 RWS (2017): Motor, Antrieb, Preis, Test Alle Infos zum Audi R8 RWS

— 11.09.2017

Alle Infos zum Audi R8 RWS

Audi bringt den R8 V10 jetzt auch mit reinem Hinterradantrieb. Als Vorbild soll der R8-LMS-Rennwagen dienen. AUTO BILD hat alle Infos zu Antrieb und Preisen und die Sitzprobe!

Der auf 999 Stück limitierte Sportwagen ist sowohl als Coupé als auch als Spyder erhältlich.

Bislang war der Allradantrieb für den R8 eine Selbstverständlichkeit. Das wird sich nun ändern, denn Audi hat auf der IAA in Frankfurt (14. bis 24. September) den R8 V10 RWS mit Hinterradantrieb präsentiert. Der auf 999 Stück limitierte Sportwagen ist sowohl als Coupé als auch als Spyder erhältlich und wird in Handarbeit produziert. Mit der neuen Modell-Variante, führt Audi auch ein paar optische Alleinstellungsmerkmale ein. Darunter fallen der mattschwarz lackierte Kühlergrill und die mattschwarz gehaltenen Luftöffnungen an Front und Heck. Das Coupé erhält das obere Sideblade in glänzendem Schwarz, das untere ist in Wagenfarbe lackiert. Optional lässt sich der R8 RWS mit roten Akzenten folieren. Sie sollen den Bezug zum Renn-R8 verdeutlichen.

Interieur: Sportlichkeit geht vor

Sportlich: Der R8 V10 RWS ist spartanisch aber edel ausgestattet – hier soll den Fahrer nichts ablenken.

Tür auf, rein in den V10 RWS. Im puristischsten aller R8 nimmt man  auf Sportsitzen Platz, die mit Alcantara bezogen sind. Die Verstellung der Sitzposition wird manuell betätigt, elektrische Unterstützung gibt es nur für die Rückenlehne und die Höhenverstellung. Auch sonst ist der Audi ziemlich leer im Innenraum, aber die Haptik stimmt: Schwarzes weiches Plastik und reichlich Leder bestimmen das Interieur. Trotz seines puristischen Charakters ist der RWS nach Art des Hauses piekfein verarbeitet. Das Audi-Sport-Lenkrad ist teilweise mit perforiertem Leder bezogen und gibt somit guten Halt an der Lenkung. Ansonsten ist hier vieles so, wie man es aus dem Allrad-V10 bereits kennt. Ein Infotainment-System sucht man vergebens, alle Informationen laufen über das Virtual Cockpit. Das Einschubfach für CDs befindet sich zwischen den Sitzen. Um die Insassen an die Exklusivität des R8 V10 RWS zu erinnern, trägt das Armaturenbrett eine Plakette – wir saßen im R8 V10 RWD “1 of 999”.

Gleicher Motor aber andere Preise

Bei der Motorisierung greift Audi auf den bewährten 5,2-Liter-V10 zurück. Auch im R8 RWS leistet der FSI-Motor 540 PS – 40 PS weniger als der Plattformbruder Lamborghini Huracán LP 580-2. Das maximale Drehmoment im R8 RWS liegt bei 540 Nm. Damit beschleunigt das Coupé in 3,7 Sekunden auf 100 (Spyder: 3,8 Sekunden). Der Top-Speed liegt bei 320 km/h (Spyder: 318 km/h). Das Fahrwerk wurde an die neue Antriebsart angepasst und soll nun auch kleine Drifts zulassen, vorausgesetzt man legt den Fahrmodus “dynamic” ein und stellt das ESC auf “Sport”. Die neue Agilität soll auch durch den Gewichtsverlust begünstigt werden. Laut Angaben von Audi, wiegt der R8 RWS 50 Kilogramm weniger als ein herkömmlicher R8 V10 (1590 Kilogramm), der Spyder ist 40 Kilogramm leichter (1680 Kilogramm). Auch die Preise haben abgespeckt.

Der neue R8 V10 RWS kostet als Coupé in der Basis 140.000 Euro. Das sind 26.000 Euro weniger als ein R8 V10. Beim Spyder sieht es genauso aus. Der Neue mit Hinterradantrieb ist für 153.000 Euro in der Grundausstattung zu haben. Ein Basis-R8-Spyder kostet mit Allradantrieb 179.000 Euro. Bestellbar ist das neue Modell ab Herbst 2017.