/Audi Q3: Gebrauchtwagen-Test Teurer Imageträger

Audi Q3: Gebrauchtwagen-Test Teurer Imageträger

— 09.11.2017

Teurer Imageträger

Der Audi Q3 basiert auf der Technik des VW Tiguan I. Übernimmt er aber auch dessen Problemzonen? Der Audi Q3 im Gebrauchtwagen-Test!

Der 1,4-Liter-TSI-Benziner, die Antriebswellen, die Buchsen der vorderen Radaufhängung – das sind die hauptsächlichen Problemzonen des Tiguan I. Da sollte man doch denken, dass der auf der gleichen Bodengruppe aufbauende Audi Q3 die gleichen Wehwehchen hat. Ist aber nicht so. Dem Kettenantriebs- und Auspuffkrümmerschlamassel des 1.4-TSI-Motors geht der Audi Q3 quattro einfach dadurch aus dem Wege, dass er um diesen Motor mit der Kombination aus Turbolader und Kompressor stets einen Bogen machte.

Anderer Zulieferer ersparen diverse Schwächen

Auch bei anderen Problemzonen hilft dem Audi Q3 seine spanische Herkunft. Denn ausgerechnet der teure Q3 wird nicht in einem deutschen Audi-Werk produziert, sondern von der VW-Tochter Seat in deren Fabrik im spanischen Martorell nahe Barcelona. Und aus diesem Grund nutzt der Audi Q3 teilweise andere Zulieferer. Das erspart ihm – Zufall oder nicht – diverse Schwächen. Beispiel Fahrwerk: Während zahlreichen Tiguan I nicht selten schon bei ihrer ersten Hauptuntersuchung nach drei Jahren die Plakette wegen zu viel Spiel in den vorderen Radaufhängungen verweigert wird, gilt der hier gleich konstruierte Audi in diesem Punkt fast als Musterknabe bei TÜV, Dekra und Kollegen. Und die Antriebswellen? Ebenfalls kein Problem beim Q3.

Gebrauchtwagensuche: Audi Q3

Die großen Aufreger der Audi-Besitzer

Der 2.0-TFSI-Motor ist laufruhig und kraftvoll, aber etliche Exemplare haben einen zu hohen Ölverbrauch.

Dennoch ist die spanische Herkunft dieses Audi nicht ausschließlich ein Segen. Das merkt man an kleinen Verarbeitungsmängeln, die zahlreiche Leser monieren. Am meisten regen sich die Q3-Besitzer über die wenig praxisgerechte Ausführung der unteren Türabschlussleisten auf. Die lassen von den Rädern aufgewirbelten Straßenschmutz nach innen durch und lagern ihn direkt an der Leiste ab. Da kommt keine Bürste der Waschanlagen hin, weshalb dieser Bereich umständlich von Hand gesäubert werden muss. Außerdem lösen sich die Leisten zuweilen. Kurzum, eine kleine Fehlkonstruktion, die offenbar gerade penibel auf Perfektion bedachte Audi-Fahrer in Rage bringen kann. Der Hersteller hat seinen Fehler allerdings längst erkannt, und so gibt es eine zweite Version der Leisten mit geänderter Form und Oberflächenstruktur, was das Problem deutlich lindert. Diese zweite Version der Türabschlussleisten soll auch nachrüstbar sein. 

Das sind weitere Verarbeitungsprobleme

Um Problemausstattung wie Keyless-Go und Xenonscheinwerfer sollte man auch beim Q3 einen Bogen machen, wenn man Störungsrisiken scheut.

Nicht so einfach zu lindern ist das zweite Verarbeitungsproblem: Klappern und Knistern aus dem Bereich des Armaturenträgers. Darüber regt sich mancher Q3-Besitzer mächtig auf. Vor allem deshalb, weil Heilung offenbar auch nach mehreren Werkstattaufenthalten nicht immer gewährleistet ist. Kleinere Übel sind da Windgeräusche aus dem Bereich der A-Säulen und zuckende Xenonscheinwerfer. Einziges wirklich besorgniserregendes Problem sind die beim Schalten zuweilen ruckenden Doppelkupplungsgetriebe, die beim Q3 als Automatikgetriebeersatz dienen. Da gibt es Autos mit mehr als 200.000 Kilometern auf dem Zähler ohne Beanstandung und andere, die schon ab Kilometer-Stand 50.000 rucken, und dies auch nach mehreren Software-Updates noch tun.

Ersatzteilkosten*
Kotflügel vorn 250 Euro
Scheinwerfer (Xenon) 560 Euro
Bremsscheiben vorn (ein Satz) 228 Euro
Bremsbeläge vorn (ein Satz) 145 Euro
Automatikgetriebe (neu) 6253 Euro
Motor ohne Anbauteile (AT) 6341 Euro
Generator (AT) 619 Euro
Anlasser (AT) 455 Euro
Wasserpumpe (AT) 80 Euro
Auspuff ohne Kat 493 Euro
*Preise inklusive Mehrwertsteuer am Beispiel eines Q3 2.0 TDI quattro 177 PS mit S-tronic-Getriebe (DSG-Automatik), Baujahr 2012

 

Tipps für die Probefahrt

Bei einer Probefahrt sollte man aus Tempo 50 gemächlich die Geschwindigkeit verringern und dabei auf das Verhalten des Getriebes beim automatischen Herunterschalten in kleinere Gänge achten; außerdem auf das sanfte Verhalten der automatisierten Kupplung bei einem simulierten Einparkmanöver, möglichst an einer Steigung. Prüfen sollte man auch die Bremsscheiben. Nicht mangelnde Wirkung ist hier das Problem, sondern Rost bei Q3 mit zwischendurch tagelangen Standzeiten. Dazu sind die Scheiben nicht gerade billig.

Vertragswerkstätten: So teuer ist eine große Inspektion

Es gibt aber auch viel Lob für den kompakten Allrad-Audi: Die hohe Sitzposition gefällt den allermeisten und war nicht selten zentraler Kaufgrund, ebenso die kräftig wirkenden und recht sparsamen Motoren sowie der hübsch gemachte Innenraum. Andererseits zeigen sich die Audi-Fahrer von Details wie der sperrigen und oft im Wege stehenden Gepäckraumabdeckung genervt. Mit den Audi-Vertragswerkstätten sind die Q3-Besitzer dagegen überwiegend zufrieden. 87 Prozent beurteilen sie positiv – ein wirklich guter Wert. Als Preis für eine große Inspektion werden durchschnittlich 540 Euro angegeben.

Modellgeschichte
2011 Vorstellung des Audi Q3, der auf der Technik des VW Tiguan I basiert; L / B / H 4,39 / 1,83 / 1,61 m; 2,0-Liter-Vier- zylinder-Turbobenziner (170 oder 211 PS); 2,0-Liter-Vier- zylinder-Turbodiesel (177 PS)
2012 Zusätzlich 2.0-Vierzylinder-Turbodiesel mit 140 PS
2013 Zusätzlich 2.5-Fünfzyl.-Turbobenziner mit 310 PS (RS Q3)
2014 Modellpflege mit neuen Scheinwerfern, neuem Grill, neuen Stoßfängern; 2.0-Turbobenziner jetzt 180 oder 220 PS; RS Q3 jetzt 340 PS; 2.0-Turbodiesel jetzt 150 oder 184 PS

 

Wen favorisieren die Wechselwilligen unter den Q3-Besitzern?

Zufriedenheit drückt sich auch in der Wiederkaufquote aus. 58 Prozent der Q3-Besitzer sind sich bereits sicher, dass das nächste Auto erneut ein Q3 wird. Das ist heute in Zeiten mangelnder Markentreue ein sehr guter Wert, auf den Audi stolz sein kann. Viele wollen aber abwarten, bis die zweite Generation verfügbar ist, die im nächsten Jahr präsentiert wird. Dennoch gibt es Wechselwillige unter den Q3-Besitzern, die Audi nicht unterschätzen sollte. Von den elf Prozent, die keinen Audi mehr wollen, wird BMW mit großem Vorsprung als Zielmarke genannt.

Gebrauchtwagenpreise: Audi Q3 Quattro
Modell* 2.0 TFSI 2.0 TFSI 2.0 TFSI 2.0 TFSI RS 2.5 TFSI RS 2.5 TFSI 2.0 TDI 2.0 TDI 2.0 TDI 2.0 TDI
Türen / Zylinder 4 / 4 4 / 4 4 / 4 4 / 4 4 / 5 4 / 5 4 / 4 4 / 4 4 / 4 4 / 4
kW / PS 125 / 170 132 / 180 155 / 211 162 / 220 228 / 310 250 / 340 103 / 140 110 / 150 130 / 177 135 / 184
Verbrauch/100 km 10,5 l S 10,5 l S 10,5 l S 10,5 l S 12,0 l S 12,0 l S 7,0 l D 7,0 l D 7,5 l D 7,5 l D
Höchstgeschwindig 212 km/h 215 km/h 230 km/h 232 km/h 250 km/h 250 km/h 197 km/h 204 km/h 212 km/h 219 km/h
Versicherung (HP/VK/TK) 16 / 19 / 23 16 / 19 / 23 16 / 19 / 23 16 / 19 / 23 19 / 25 / 23 19 / 25 / 23 16 / 18 / 23 16 / 18 / 23 18 / 19 / 23 18 / 19 / 23
Neupreis (Euro) 32.150 36.700 37.450 41.700 54.600 57.000 32.500 34.500 37.450 38.450
2015 (39.000) km** 25.500 29.500 40.000 23.500 26.000
2014 (57.000) km** 21.000 24.000 24.000 27.500 34.500 20.000 22.500 23.000 25.000
2013 (73.000) km** 19.500 22.000 32.000 19.000 21.000
2012 (89.000) km** 18.500 20.500 18.000 19.800
2011 (89.000) km** 17.000 19.000 19.000
Quelle: Schwacke; Händlerverkaufspreise (Euro inkl. MwSt.); *unfallfrei mit mind. einem Jahr TÜV **Für Benziner gelten folgende Kilometerstände: 26.000, 40.000, 52.000, 64.000, 76.000
Martin Braun

Martin Braun

Fazit

Die Technik des Q3 ist solide und damit besser als beim Technikspender Tiguan I. Penible Audi-Besitzer stören sich dafür umso mehr an kleinen Klappergeräuschen oder Geknister.