/Auch Großbritannien will Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2040 verbieten

Auch Großbritannien will Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2040 verbieten

Wenige Wochen nach Frankreich will die britische Regierung Berichten zufolge ebenfalls ankündigen, dass ab 2040 keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr in den Handel dürfen. Hintergrund der Maßnahme ist demnach der Kampf gegen Luftverschmutzung.

Nach Frankreich will auch Großbritannien die Ära von Autos mit Verbrennungsmotoren bis 2040 beenden. Danach sollen nur noch Elektro- oder Hybridfahrzeuge verkauft werden, berichten der Guardian und die Financial Times übereinstimmend über die Pläne des Umweltministers. Michael Gove will diese demnach am heutigen Mittwoch vorstellen und das absehbare Ende des Verbrennungsmotors vor allem mit der Luftqualität begründen. Die sei gegenwärtig das größte einzelne Umweltrisiko für die öffentliche Gesundheit. Das soll durch den Wechsel hin zu mehr Elektromobilität deutlich verringert werden, aber die Regierung wolle Kommunen auch bei vielen anderen Maßnahmen mit dem gleichen Ziel unterstützen.

Die Ankündigung der Regierung von Premierministerin Theresa May würde nur wenige Wochen auf einen ambitionierten Plan in Frankreich folgen. Dort hatte die Regierung Anfang Juli erklärt, dass in dem Land ab 2040 keine Benzin- oder Dieselautos mehr verkauft werden dürfen. Außerdem soll Frankreich ab 2050 klimaneutral werden, das heißt es soll nur so viel CO2 ausgestoßen werden, wie durch Pflanzen und Technik aus der Atmosphäre entzogen werden kann. Bei der Vorstellung war auch auf die Ankündigung von Volvo verwiesen worden, ab 2019 nur noch neue Fahrzeuge mit Hybrid- oder Elektroantrieb auf den Markt bringen zu wollen. Eine erster Entwurf des neuen “Plans für mehr Luftqualität” in Großbritannien war dem Guardian zufolge noch als zu wenig ambitioniert kritisiert worden.


(mho)