/Atommülllager: Bohrung in der Asse wegen erhöhter Radioaktivität gestoppt

Atommülllager: Bohrung in der Asse wegen erhöhter Radioaktivität gestoppt

Unter Tage in der Schachtanlage Asse II

(Bild: Bundesgesellschaft für Endlagerung, Archiv)

Im Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel wurde eine Bohrung zur Erkundung einer Kammer abgebrochen, in der Fässer mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen lagern.

Bei Bohrarbeiten im Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel sind erhöhte Werte des radioaktiven Gases Radon gemessen worden. Bei der Bohrung zur Erkundung einer Kammer, in der Fässer mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen lagern, sei man auf einen Hohlraum gestoßen, sagte eine Sprecherin der Bundesgesellschaft für Endlagerung am Donnerstag.

Nach dem Vorfall am Mittwoch hätten die Mitarbeiter radiologische Schutzkleidung wie Handschuhe und Mundschutz angezogen, die Bohrung wurde an der betroffenen Stelle verschlossen. Die Messwerte in der Luft seien unmittelbar nach dem Abbruch der Bohrung wieder abgefallen und würden nun weiter analysiert. “Eine Gefährdung von Mitarbeitern oder der Umwelt bestand zu keinem Zeitpunkt”, betonte die Sprecherin.

Andere Bohrungen gehen weiter



Darstellung aus einer Multimedia-Präsentation der Bundesgesellschaft für Endlagerung.

Darstellung aus einer Multimedia-Präsentation der Bundesgesellschaft für Endlagerung.

Vergrößern

Bild: BGE



Die Bohrungen an anderen Stellen in der Asse werden fortgesetzt. Wie es an der betroffenen Stelle weitergeht, wollen Experten nun nach einer weiteren Gasmessung entscheiden.

In dem maroden Atommülllager liegen rund 126.000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen. Weil Wasser in das Lager eindringt, sollen die Fässer in den nächsten Jahren geborgen werden.

Die Arbeiten an der Einlagerungskammer in etwa 750 Metern Tiefe finden seit 2012 statt. Derzeit werde versucht, den höchsten Punkt der Kammer zu treffen, sagte die Sprecherin der Bundesgesellschaft für Endlagerung. Ob der Hohlraum mit dem erhöhten Radonwert die Kammer mit den Fässern oder ein anderer Hohlraum sei, sei noch nicht klar. Aufgrund der Schäden an der Kammerdecke sei aber damit gerechnet worden, beim Bohren auch auf erhöhte Radioaktivität zu treffen. (dpa) /


(anw)