/Asus ZenFone 4: Fünf Dual-Kamera-Handys kommen nach Deutschland

Asus ZenFone 4: Fünf Dual-Kamera-Handys kommen nach Deutschland

Asus ZenFone 4: Fünf Dual-Kamera-Handys kommen nach Deutschland


Daniel Herbig

Die Basisvariante des Zenfone 4.

Asus bringt fünf Varianten seines ZenFone 4 auf den europäischen Markt. Alle haben eine Dual-Kamera – die meisten hinten, eines aber auch an der Vorderseite.

Bei einem Event in Rom hat Asus fünf Variationen des Asus ZenFone 4 für den europäischen Markt angekündigt. Folgende Geräte kommen nach Deutschland:

Alle neuen Asus-Smartphones laufen mit Android 7.

“Wir lieben Fotos”



Mit dem ZenFone Selfie Pro werden Selfies ganz besonders toll, verspricht Asus.

Mit dem ZenFone Selfie Pro werden Selfies ganz besonders toll, verspricht Asus.

Vergrößern



Asus verspricht bei den neuen Smartphones um das ZenFone 4 besonders starke Kamera-Systeme. Alle Handys sind mit einer Dual-Kamera ausgestattet. Das ZenFone 4 hat einen Sony IMX362 Bildsensor sowie ein Objektiv mit f/1.8-Blende für Aufnahmen bei schlechten Lichtbedingungen. Das 120°-Weitwinkel-Objektiv soll sich für Aufnahmen von weitläufigen Landschaften eignen.

Einen besonderen Dreh gibt es bei ZenFone Selfie Pro: Die Dual-Kamera befindet sich hier nicht an der Rückseite, sondern vorne. Damit kann man laut Asus mehr Personen auf das Selfie packen – der taiwanische Hersteller bezeichnet das als “Wefie”.

MinMax und MaxMax

Mit dem ZenFone 4 Pro hat Asus außerdem zumindest preislich ein echtes Flaggschiff im Aufgebot. Für 850 Euro bekommt man neben einem starken Kamera-System den Snapdragon 835 sowie 128 GByte internen Speicher und 6 GByte RAM. Verglichen mit anderen Handys in dieser Preisklasse ist das nichts Außergewöhnliches.

Das ZenFone Max ist – anders als der Name vermuten lässt – ein Mittelklasse-Handy. Das “Max” bezieht sich weder auf Display noch auf Leistung, sondern auf den Akku. Die Variante mit 5,5-Zoll-Bildschirm bekommt einen 5000-mAh-Akku, der Akku der 5,2-Zoll-Ausführung fasst 4100 mAh. Warum das kleinere Modell 30 Euro teurer ist, geht aus den bisher verfügbaren Spezifikationen nicht eindeutig hervor.


(dahe)