/Angriff der Nerv-Pop-Ups: “Klicken Sie auf OK, um Ihren Preis zu erhalten”

Angriff der Nerv-Pop-Ups: “Klicken Sie auf OK, um Ihren Preis zu erhalten”

Angriff der Nerv-Pop-Ups: “Klicken Sie auf OK, um Ihren Preis zu erhalten”


Torsten Kleinz

Mit angeblich kostenlosen iPhones und Amazon-Gutscheinen wollen Unbekannte Smartphone-Nutzer ködern. Dahinter steckt das kaum kontrollierbare Geschäft mit Online-Werbung. Wirklich verantwortlich fühlt sich niemand. Eine Spurensuche.

Es gibt kaum ein Entkommen: Von Ebay bis Boredpanda, von Reuters.com bis taz.de – auf zahlreichen reputablen Seiten tauchen in den letzten Monaten Pop-Ups auf, die sogar oft von einem Vibrationsalarm begleitet werden. “Glückwünsche! Google Benutzer!”, heißt es dort zum Beispiel. “Sie wurden als Sieger des heutigen iPhone 7, € 500 Amazon oder Samsung Galaxy S7 ausgewählt! Bitte klicken Sie auf OK, um Ihren Preis zu erhalten, bevor wir es jemand anderem geben.”

Pop-Ups aus dem Nichts



Angriff der Nerv-Pop-Ups: "Klicken Sie auf OK, um Ihren Preis zu erhalten"

Vergrößern



Die plumpe Ansprache täuscht – hinter den Kampagnen steckt viel technisches und organisatorisches Know-How. Sie werden ausschließlich auf Smartphones ausgespielt und richten sich augenscheinlich nur an Nutzer, die vorher auf einen Link bei Facebook oder Twitter geklickt haben.

Nachdem zuerst der normale Inhalt der angeklickten Seite geladen wurde, wird der Nutzer ohne Zutun auf eine Werbe-Seite umgeleitet, die dann das Pop-Up ausspielt. Teilweise ist der Ladeprozess auch verzögert. Nutzer, die mal eben eine Information nachschlagen wollten, sehen sich dann mitunter nach einigen Minuten mit der Werbebotschaft konfrontiert, wenn sie nochmal zum Handy greifen. Die Zurück-Funktion des Smartphones nützt wegen der Umleitung nichts – oft muss man den Browser wegklicken, um das Nerv-Pop-Up loszuwerden. Oft taucht es dann auf einer anderen Website wieder auf.

Beeilung, Beeilung!



Angriff der Nerv-Pop-Ups: "Klicken Sie auf OK, um Ihren Preis zu erhalten"

Vergrößern



Wer hingegen auf “OK” klickt, gelangt auf ein Lehrstück der Nutzermanipulation. Die Varianten sind verschieden: Mal soll der Nutzer ein Google-Quiz ausfüllen, mal ein Glücksrad drehen, mal soll er nur einen von drei Preisen auswählen. Dabei werden die Nutzer ständig unter Zeitdruck gesetzt, da sonst der Gratis-Preis an jemand anderen gehen könnte. Offensichtlich gefälschte Nutzerkommentare sollen den Eindruck verstärken, dass hier jemand scheinbar grundlos Smartphones verschenkt. Auf diese Weise fällt dem Nutzer weniger auf, dass er plötzlich ein zweites Mal umgeleitet wird – dieses Mal auf eine andere Gewinnspiel-Seite.

Hier soll man dann seine “Versanddaten” eingeben. Dabei ist leicht zu übersehen: Anstatt nur die Versandadresse für ein bereits gewonnenes iPhone anzugeben, soll der Nutzer hier eine Werbeeinwilligung für zahlreiche Unternehmen geben. Die Gegenleistung ist nicht das vorher versprochene iPhone, sondern nur die Hoffnung, dass man eines gewinnen könne.

Auf getyour-gift.de zum Beispiel, eine von mehreren beworbenen Zielseiten, sind zum Beispiel 57 Unternehmen aufgeführt, die den Nutzer nach Teilnahme an dem Gewinnspiel per Telefon oder E-Mail kontaktieren dürfen. Auf smartphone-prize.de sind es sogar mehr als 130 “Sponsoren”. Darunter sind viele Direktmarketing-Unternehmen, die Werbung für zahlreiche weitere Unternehmen verteilen.