/Android Architecture Components nehmen Entwicklern Arbeit ab

Android Architecture Components nehmen Entwicklern Arbeit ab

Android Architecture Components nehmen Entwicklern Arbeit ab

Die Bibliotheken schaffen den Sprung zum stabilen 1.0 Release, werden aber laut Google bereits in zahlreichen erfolgreichen Apps genutzt. Sie vereinfachen Entwicklern den Umgang mit einigen typischen Problemen.

Google veröffentlicht das erste stabile Release von Android Architecture Components mit der Version 1.0. Allerdings werden diese laut Lukas Bergstrom, Product Manager des Android Developer Frameworks Team, schon von vielen App-Entwicklern genutzt – auch in Apps mit sehr vielen Downloads. Die Sammlung an Bibliotheken wird von Google zur Applikationsentwicklung empfohlen, und kümmert sich um bekannte Probleme der Architektur, lokaler Speicherung und dem App-Lebenszyklus. Android Architecture Components besteht dabei aus vier Kernbestandteilen: Lifecycles, LiveData, ViewModel und Room.

Lifecycles und LiveData kümmern sich um Anforderungen im Bereich des Lebenszyklus einer Applikation. Lifecycles ermöglicht es dabei lifecycle-aware components zu erstellen, also Komponenten, die ihren eigenen Zyklus managen können und dadurch Abstürze vermeiden sollen. Darauf aufbauend handelt es sich bei LiveData um ein Observable, das Daten speichert und Updates bereitstellt. LiveData liefert diese Updates, wenn die App (erneut) gestartet wird und stoppt sie entsprechend, wenn der LifecycleOwner zerstört wird. Dadurch soll das User Interface sicherer und performanter werden.

ViewModel trennt hingegen den Besitz von View-Daten und Logik von Einheiten wie Activities und Fragments, die an den Lebenszyklus gebunden sind. Ein ViewModel bleibt dabei bestehen, bis eine Activity oder ein Fragment für immer entfernt wird. Damit bleiben die Daten auch erhalten, wenn ein Fragment beispielsweise in einer Rotation neu erstellt wird.

Bei Room handelt es sich um ein einfaches Object-Mapping Layer, das eine vereinfachte Verwendung von SQLite erlaubt. Zu den genauen Features gehören eine Query-Verizifizierung zur Kompilierungszeit und eine eingebaute Migrationsoption.

Im Zuge der Veröffentlichung des stabilen Releases von Android Architecture Components erstellt Google auch ein Handbuch zur Applikationsarchitektur. Damit sollen Entwickler einen einfachen Überblick über die Grundprinzipien der Nutzung von Android Architecture Components erhalten. Weitere Details zum Release finden sich wie immer im offiziellen Blogpost.


(bbo)