/Amazons neues Fire-HD-Tablet: bessere Ausstattung, niedrigerer Preis, Alexa integriert

Amazons neues Fire-HD-Tablet: bessere Ausstattung, niedrigerer Preis, Alexa integriert

Amazons neues Fire-HD-Tablet: bessere Ausstattung, niedrigerer Preis, Alexa integriert


Nico Jurran

(Bild: heise online / Nico Jurran)

Amazon bringt am 11. Oktober das Fire HD auf den deutschen Markt, das als Premium-Tablet mit Full-HD-Display zu einem attraktiven Preis überzeugen soll – und erstmals die hauseigene Sprachassistentin Alexa integriert hat.

Viele Experten halten den Tablet-Markt für bereits seit einiger Zeit gesättigt. Wer als Hersteller hier mit einem neuen Gerät noch einen Verkaufserfolg feiern möchte, muss sich also etwas einfallen lassen. Amazon ist überzeugt, mit dem am heutigen Dienstag in Hamburg präsentierten und ab dem 11. Oktober in Deutschland erhältlichen Fire HD 10 das passende Konzept gefunden zu haben.

Aufgebohrte Technik

Das lautet zunächst einmal “Premium Tablet zu einem attraktiven Preis”. In technischen Daten ausgedrückt, beinhaltet dies unter anderem ein 10,1-Zoll großes Full-HD-Breitbild-Display, bis zu zehn Stunden Akkulaufzeit und eine gegenüber der Vorgängergeneration um 30 Prozent gestiegene Geschwindigkeit – dank auf 1,8 GHz getaktetem Quad-Core-Prozessor und 2 statt 1 GByte RAM. Weitere Features sind Dual-Band 802.11ac WLAN und Front- wie rückseitige Kameras, sowie speziell abgestimmte Doppel-Stereo-Lautsprecher mit Dolby-Zertifizierung für vollen Klang.

Da Fire HD 10 hat zudem soviel Speicher wie noch kein bisheriges Amazon-Tablet: wahlweise 32 oder 64 GByte, die mittels MicroSD-Karte um bis zu 256 GB zusätzliche Kapazität erweitert werden können. Weiterhin bietet das Fire HD 10 unbegrenzten Cloud-Speicher für alle Amazon Inhalte sowie für Fotos, die mit Fire Tablets aufgenommen wurden. Auf ein 4K-Display hat Amazon nach eigenen Angaben bewusst verzichtet. Aktuell sei die Nachfrage seitens der Kundschaft nach diesem Ausstattungsmerkmal noch zu gering.



heise online / Nico Jurran

Das Fire HD 10 bietet erwartungsgemäß einen Startbildschirm, über den sich die Amazon-Angebote bequem abrufen lassen.

Vergrößern

Bild: heise online / Nico Jurran


Regulär wird das ab sofort vorbestellbare Modell mit 32 GByte rund 180 Euro kosten, Prime-Mitglieder bekommen es für knapp 160 Euro. Der Preis für die 64 GB-Variante liegt für Prime-Mitglieder bei rund 190 Euro, für Nicht-Mitglieder werden knapp 210 Euro fällig. Schutzhüllen für das Fire HD 10 sollen knapp 30 Euro kosten und in schwarz, indigoblau, rot und violett erhältlich sein. Damit lässt sich das Tablet in Hoch- und Querformat aufstellen.

Alexa inside

Dafür bietet das Fire HD 10 ein anderes Herausstellungsmerkmal: Es ist das erste Fire Tablet, das die Funktion “Alexa Hands-free” bieten wird. Das bedeutet, dass sich bei aktiver WLAN-Verbindung (auch im Standby) Amazons Sprachassistentin ohne weiteren Knopfdruck beispielsweise bitten lässt, ein Video abzuspielen, Musikstücke zu finden, das Licht zu dimmen, einen Wecker zu stellen oder den Kalender anzuzeigen. Wie bei Amazons smartem Lautsprecher mit integriertem Display “Echo Show” erscheinen bei Abfragen Zusatzinformation auf dem Bildschirm. Echo Show ist bislang noch nicht für den deutschen Markt angekündigt.

Wer einen Lauschangriff befürchtet, kann die Funktion beim Fire HD 10 so einstellen, dass Alexa erst auf Druck eines virtuellen Knopfes auf dem Display reagiert. Apropos Lauschen: Im Fire HD 10 sind im Unterschied zu Amazons smarten Lautsprechern der Echo-Reihe keine Fernfeld-Mikrofone eingebaut. Das Tablet wurde laut Amazon aber für die Spracheingabe optimiert, sodass man es bis aus einer Entfernung von rund drei Metern in normaler Lautstärke ansprechen können soll.

Amazon sieht das Tablet nach eigenen Angaben als mobiles Gerät, das beispielsweise in der Küche als Hilfe beim Kochen eine gute Figur macht. Zugleich ist es natürlich eine gute Möglichkeit für Amazon, die Zahl seiner Alexa-Zugangspunkte zu erhöhen. “Alexa Hands-free” wird den Käufern des Fire HD 10 nicht ab Verkaufsstart zur Verfügung stehen, sondern in naher Zukunft über ein kostenloses Over-the-Air Software-Update verfügbar gemacht.


(nij)