/Amazon Locker: Mehr Abholstationen für Kunden des Online-Händlers

Amazon Locker: Mehr Abholstationen für Kunden des Online-Händlers

Amazon Locker: Mehr Abholstationen für Kunden des Online-Händlers


Volker Briegleb

(Bild: dpa, Uli Deck)

Der Online-Händler Amazon hat inzwischen seine den DHL-Packstationen nachempfundenen Locker an 180 Standorten in Betrieb genommen. Kunden können dort jederzeit Lieferungen entgegennehmen.

Amazon erweitert sein Netz von eigenen Abholstationen. Kunden finden die “Amazon Locker” genannten Schränke mittlerweile an 180 Standorten in Berlin, München, Augsburg, Hamburg und zahlreichen Städten in Nordrhein-Westfalen, wie der Onlinehändler am Donnerstag mitteilte. Die Locker ähneln den Packstationen von DHL: Amazon-Kunden können Bestellungen in den Lockern hinterlegen lassen und sie dort innerhalb von drei Werktagen abholen.



Amazon

Die meisten Locker gibt es in München und Berlin.

Vergrößern

Bild: Amazon


An Tanke und Späti

Die Abholstationen stehen zum Beispiel an Shell-Tankstellen, aber auch in ausgewählten O2-Shops oder anderen Einzelhändlern. In Berlin gibt es Locker sogar in einigen “Spätis”. Den ersten Locker hat Amazon im August 2016 in München in Betrieb genommen und das Angebot im Laufe der vergangenen Monate unter anderem in Berlin ausgebaut. In Berlin und München hat Amazon eine eigene Lieferlogistik aufgebaut und beliefert die Stationen selbst, in weiteren Regionen übernehmen das andere Logistikdienstleister.

Bei der Bestellung können Amazon-Kunden als Lieferadresse einen Locker in der Nähe angeben. Sobald die Lieferung in der Abholstation hinterlegt wurde, erhalten sie eine Mail mit einem Abholcode mit Barcode. Den können sie am Locker entweder einscannen oder per Hand eingeben und die Lieferung anschließend entnehmen. Ab der Zustellung haben Kunde drei Werktage Zeit, um ihre Sendung abzuholen, sonst geht sie zurück an Amazon.

Alternativen zur Packststation

DHL öffnet seine Packstationen nicht für Lieferungen der Wettbewerber, weshalb es verschiedene Lösungen gibt. Neben den Amazon-Lockern gibt es noch das ParcelLock, das Hermes, DPD und GLS gemeinsam entwickelt haben. Mit diesem anbieterunabhängigen Paketkastensystem wollen sie die Zustellung für den Endkunden bequemer machen.


(vbr)