/Aktuelle Spritpreisentwicklung: Günstig tanken Hurrikan wirbelt Spritpreis hoch

Aktuelle Spritpreisentwicklung: Günstig tanken Hurrikan wirbelt Spritpreis hoch

— 09.09.2017

Hurrikan wirbelt Spritpreis hoch

Das Spritpreistief für Benzin und Diesel hat vorerst ein Ende gefunden – auch wegen Hurrikan “Harvey”. Mit ein paar Tipps können Sie dennoch beim Tanken sparen!

(dpa/cj/mas) Die rosigen Zeiten an der Zapfsäule sind vorerst vorbei: Gegenüber Juli, dem bisher günstigsten Monat des Jahres 2017, hat sich der Liter Super E10 im August um durchschnittlich einen Cent auf 1,3103 Euro verteuert. Das hat der Verbraucherinformationsdienst clever-tanken.de (ein Beteiligungsunternehmen der Axel Springer Auto Verlag GmbH) herausgefunden. Gleiches gilt für den Preis von Diesel (stieg auf 1,1144  Euro pro Liter). In der Summe war der Unterschied für den Durchschnittsfahrer allerdings erträglich: Vier Tankfüllungen à 60 Liter Super E10 kosteten im August rund 314,47 Euro – 2,72 Euro mehr als im Vormonat. Dieselfahrer zahlten für die gleiche Menge Kraftstoff rund 267,45 Euro und damit 3,14 Euro mehr als im günstigen Juli.

Preise suchen und clever sparen

  • aktuelle Preise ohne Anmeldung
  • Preisalarm-Benachrichtigung

MWV: “Harvey”-Auswirkungen schon spürbar

Hurrikan “Harvey” richtete wie hier in Port Aransas (Texas/USA) veheerende Schäden in Milliardenhöhe an.

Der Preisanstieg kam, “obwohl der Euro gegenüber dem US-Dollar im August so stark war wie seit Jahren nicht, die Rohölpreise im Monatsverlauf zeitweilig gefallen und in acht der 16 Bundesländer die Sommerferien zu Ende gegangen sind”, urteilt Steffen Bock, Gründer und Geschäftsführer von clever-tanken.de. Interessant werde daher sein, welche Auswirkungen die Verwüstungen des US-Wirbelsturms “Harvey” in den kommenden Wochen auf die Ölproduktion in den USA und damit die weltweiten Rohöl- und Kraftstoffpreise haben werden. Der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) bringt “Harvey” bereits jetzt als Begründung ins Spiel. Hintergrund waren vorsorgliche Stilllegungen von Raffinerien an der Golfküste der USA. Der Wirbelsturm hatte Ende August/Anfang September verheerende Schäden in den Bundesstaaten Texas und Louisiana angerichtet.

So können Sie sparen!




Generell ist es für preisbewusste Autofahrer wichtig, Tipps zum Sparen zu beachten. Neben dem Nutzen der erwähnten Hilfsmittel Internet, Navi oder App sollten sie vermeiden, am Mittag und in den späten Abendstunden zu tanken, da die Preise in diesen Zeiträumen am höchsten sind. Wer auf günstigere Tankstellen ausweichen will: Eine Liste autobahnnaher Tankstellen gibt es beim ADAC. Deutlich billiger tanken Auslandsreisende übrigens in Österreich, Tschechien, Polen und Luxemburg – teurer ist es dagegen in Dänemark, den Niederlanden und vor allem in Italien.

Hilfe beim Spritsparen gibt es im Internet bei clever-tanken.de, dem Spritpreismonitor oder beim ADAC sowie in Navigationssystemen oder Apps für Smartphone, Tablet und Apple Watch. Wer sein Smartphone im Auto über die Handyhalterung ZeroTouch von Logitech nutzt, findet die günstigste Zapfsäule der Umgebung dank einer Kooperation mit clever-tanken.de künftig ganz einfach per Spracheingabe.