/AfDler sorgt mit “totaler Krieg”-Rede für Eklat – und wird gewählt

AfDler sorgt mit “totaler Krieg”-Rede für Eklat – und wird gewählt

Steffen Königer sorgte mit seiner Rede für einen Eklat – und wurde zum Beisitzer gewählt.
Bild: dpa

Die AfD hat den Europaabgeordneten Jörg Meuthen und Bundestagsfraktionschef Alexander Gauland zu ihren Vorsitzenden gewählt – und ist damit noch ein Stück weiter nach rechts gerückt. Der als gemäßigt geltende Berliner AfD-Chef Georg Pazderski wurde auf dem Bundesparteitag am Samstag in Hannover als Co-Vorsitzender verhindert.

Beatrix von Storch: “Der Islam gehört ebenso wenig nach Deutschland wie Merkel ins Kanzleramt”

Massive Kritik an den anderen Parteien und der “Islamisierung” Deutschlands prägte am Sonntag die Stimmung auf dem Kongress. Die erneut in den Vorstand gewählte Beatrix von Storch nannte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die “größte Rechtsbrecherin der deutschen Nachkriegsgeschichte”.

Viele Bewerber versuchten, sich mit massiver Kritik an der Politik der Bundesregierung vor allem in der Flüchtlingskrise zu profilieren. “Es geht um die Frage, ob es dieses Deutschland in Zukunft überhaupt noch geben wird”, sagte von Storch. “Der Islam gehört ebenso wenig nach Deutschland wie Merkel ins Kanzleramt.” Glaser sagte, es könne keinen Islam ohne Scharia geben, so wie es auch “keine Nuss-Schokolade ohne Nüsse” geben könne.

Gauland und Meuthen stehen schützend vor Björn Höcke

Mit Gauland und Meuthen stehen jetzt zwei Männer an der Spitze der AfD, die den Rechtsaußen Björn Höcke aus Thüringen schützen. Ein Parteiausschluss-Verfahren gegen Höcke – noch unter der früheren AfD-Chefin Frauke Petry eingeleitet – wurde auf dem Parteitag am Wochenende nicht behandelt. Dem Spitzenduo gehört jetzt kein Vertreter des realpolitischen Kurses mehr an. Allerdings fielen bei der Besetzung der weiteren Vorstandsposten auch mehrere Vertreter des rechtsnationalen Flügels durch, darunter der Vorsitzende der Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg.

Alice Weidel: “Die Merkel-Dämmerung ist längst eingetreten”

Der Parteitag wählte Pazderski schließlich zum Vizevorsitzenden. Die ebenfalls als gemäßigt geltende Co-Fraktionschefin Alice Weidel wurde als Beisitzerin bestätigt. In ihrer kurzen Bewerbungsrede sagte sie: “Die Merkel-Dämmerung ist längst eingetreten. Das waren wir.” Das nach der Wahl ausgebrochene “Regierungbildungschaos” sei bezeichnend für den Zustand der “Altparteien”.

Neue AfD-Beisitzer: Steffen Königer, Andreas Kalbitz, Stephan Protschka und Guido Reil

Neben Weidel und von Storch wurden Neulinge als Beisitzer in den Vorstand gewählt. Vom rechtsnationalen Flügel konnte sich allein Andreas Kalbitz durchsetzen, der die AfD-Landtagsfraktion in Brandenburg leitet. Weitere neue Beisitzer sind der Bayer Stephan Protschka, der Bergmann Guido Reil aus Essen und der Landtagsabgeordnete Steffen Königer aus Brandenburg.