/Abschied vom Verbrennungsmotor: 47 Prozent dafür, 46 Prozent dagegen

Abschied vom Verbrennungsmotor: 47 Prozent dafür, 46 Prozent dagegen

Abschied vom Verbrennungsmotor: 47 Prozent dafür, 46 Prozent dagegen


Andreas Wilkens

(Bild: dpa / Marcus Führer)

Die Grünen und der Bundesrat fordern, ab 2030 nur noch abgasfreie Autos zuzulassen. Das Meinungsbild dazu ist unter den Bundesbürgern gespalten.

Die Grünen haben auf ihrem Bundesparteitag im Juni ihre Forderung bekräftigt, ab 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr zuzulassen. 47 Prozent der Teilnehmer einer repräsentativen Umfrage stimmen mit ihr überein, 46 Prozent lehnen sie ab. Das Forsa-Institut hat dafür vorige Woche 1003 Bundesbürger im Auftrag des Stern befragt.

Mit der Idee sympathisieren 79 der Grünen-Anhänger, 65 Prozent der Linken-Anhänger und 53 Prozent der SPD-Wähler. Abgelehnt wird sie von Anhängern der AfD zu 72 Prozent, derjenigen der FDP zu 57 Prozent und von 53 Prozent der CDU/CSU-Sympathisanten.

Gründe für geringe Nachfrage nach Elektroautos

Die geringe Nachfrage nach Elektroautos wird von den Befragten vor allem mit den kurzen Reichweiten einer Batterieladung (85 Prozent), den hohen Anschaffungskosten (83 Prozent) und der noch sehr überschaubaren Zahl öffentlicher Ladestationen (78 Prozent) begründet. Für 26 Prozent ist dafür die geringe Modellvielfalt verantwortlich, zu niedrige Kaufprämien und Steuerrabatte bemängeln 25 Prozent. 7 Prozent fehlen Sonderrechte wie kostenlose Parkplätze oder die Nutzung von Busspuren.

65 Prozent der Befragten sorgen sich darum, dass die deutsche Autoindustrie nicht hinreichend auf die Elektromobilität vorbereitet ist und damit ihre Weltmarktstellung einbüßen könnte.

Auch der Bundesrat hatte im vergangenen Herbst gefordert, dass ab 2030 keine Autos mit Benzin- oder Dieselmotoren mehr neu zugelassen werden. Er forderte die Bundesregierung auf, Entwürfe für Instrumente zu unterbreiten, “damit spätestens ab dem Jahr 2030 unionsweit nur noch emissionsfreie Pkw zugelassen werden”.


(anw)