/Abgaskandal: Hersteller zahlen Umweltprämie für Diesel Wer welche Diesel-Abwrackprämie bietet

Abgaskandal: Hersteller zahlen Umweltprämie für Diesel Wer welche Diesel-Abwrackprämie bietet

— 09.08.2017

Wer welche Diesel-Abwrackprämie bietet

Viele Autohersteller locken mit Rabatten zum Neuwagenkauf. Infos zur Wechselprämie von Audi, BMW, Daimler, Ford, Seat, Skoda, Porsche, Renault und VW!

Wer einen neuen VW e-Golf kauft, bekommt fast 10.000 Euro Rabatt.

Eine ganze Reihe von Autoherstellern wollen Besitzer älterer Dieselfahrzeuge mit einer Prämie den Kauf eines neuen Fahrzeugs schmackhaft machen. Angesichts drohender Fahrverbote locken die Hersteller mit einer Umstiegsprämie von bis zu 10.000 Euro. Wie genau funktioniert die neue Prämie? Wer bekommt die Vergünstigung, wie bekommt man sie, und wieviel Rabatt gibt es überhaupt? Hier kommen die wichtigsten Antworten auf alle Fragen zur Umweltprämie der Hersteller.

Welche Autohersteller bieten die Umstiegsprämie an?

Bislang gibt es konkrete Angebote von Audi, BMW, Daimler, Ford, Porsche, Renault, Seat, Skoda, VW und VW Nutzfahrzeuge. Daimler kündigte einen Umweltrabatt in Höhe von 2000 Euro an, Renault will bis zu 7000 Euro beim Kauf eines Neuwagens bezahlen. Auch Opel und Toyota planen offenbar ein Abwrack-Programm, ohne Details zu nennen. Wieviel genau es beim Kauf der einzelnen Modelle gibt, sehen Sie weiter unten!

Wer bekommt den Umweltbonus?

Das Angebot von BMW sowie VW und Töchtern gilt für alte Diesel bis Euro 4. Bei Ford gilt es nur bis Euronorm 3.

Grundsätzlich alle Besitzer von älteren Dieselfahrzeugen aller Marken. Volkswagen und BMW machen zur Bedingung, dass es sich dabei um einen Diesel der Euronormen 1 bis 4 handelt. Bei Ford muss es ein Diesel der Euronorm 1 bis 3 sein, der bis spätestens 2006 zugelassen wurde und mindestens sechs Monate lang im Besitz des aktuellen Halters war – so soll wohl vermieden werden, dass jemand für ein paar Euro einen schrottreifen Pkw ersteht und dann gleich die Prämie einsackt. Daimler hat sich noch nicht konkret zu den Bedingungen geäußert.

Wie bekomme ich die Sonderprämie?

Einfach zum Händler gehen! Ein gesonderter Antrag wie bei der staatlichen Umweltprämie beim Kauf eines E-Autos ist nicht nötig.

Wird die Umweltprämie mit der staatlichen E-Umweltprämie verrechnet?

Nein, die gibt’s obendrauf. Wer also beispielsweise seinen alten Diesel verschrottet und stattdessen einen neuen VW e-Golf kauft, kann 9380 Euro sparen: 5000 Euro Umweltprämie von VW plus 2380 Euro E-Prämie von VW plus 2000 Euro Umweltbonus vom Staat. 

Wer sorgt für die Verschrottung des Altfahrzeugs?

Unterschiedlich. Die meisten Autobauer, die die Umweltprämie zahlen wollen, verschrotten auch das Altfahrzeug. Audi beispielsweise übernimmt das aber nicht, sondern macht die Zahlung der Prämie davon abhängig, dass innerhalb eines Monats nach dem Kauf des Neuwagens ein offizieller Verschrottungsnachweis vorgelegt wird. Vorher also genau informieren!

Wie viel Prämie zahlt Audi?

Für diese Modelle gibt’s Prämien: Audi A1 und Q2: 3000 Euro • Audi A3, Q3 und TT: 5000 Euro • Audi Q5: 6000 Euro • Audi A4 und A5: 8500 Euro • Audi A6, A7, Q7 und A8: 10.000 Euro. Wer sich für den Erdgasantrieb g-tron entscheidet (A3/A4/A5), bekommt zusätzlich 1000 Euro Prämie, beim Plug-In-Hybridantrieb e-tron (A3/Q7) gibt es 1785 Euro obendrauf.

Voraussetzung: Das alte Dieselfahrzeug (Euro 1 bis 4) muss mindestens sechs Monate auf den Besitzer zugelassen sein und für den Erhalt der Prämie innerhalb eines Kalendermonats nach Zulassung des neu erworbenen Audi nachweislich (Verschrottungsnachweis §15 der Fahrzeugzulassungsverordnung) bei einem zertifizierten Verwerter verschrottet werden.

Laufzeit der Aktion: 8. August bis 31. Dezember 2017

Wie viel Prämie zahlt BMW?

BMW fördert nur den Kauf von Neuwagen, die maximal 130 Milligramm CO2 auf 100 Kilometer ausstoßen. Dazu gehört auch der 630d Gran Turismo.

Für diese Modelle gibt’s Prämien: BMW zahlt eine Umweltprämie in Höhe von 2000 Euro beim Erwerb eines BMW Neuwagens, wenn dieser maximal 130 Gramm CO2 pro Kilometer ausstößt. Heißt: Nicht alle Modelle aller Baureihen werden gefördert, nur die sparsamen! Eine Übersicht gibt es hier. Grundsätzlich gilt das Angebot für folgende Modelle: BMW 1er (3- und 5-Türer) • BMW 2er Coupé, Cabrio, Active Tourer und Gran Tourer • BMW 3er Limousine, Touring und Gran Turismo • BMW 4er Coupé, Cabrio (420d) und Gran Coupé • BMW 5er Limousine und Touring • BMW 630d Gran Turismo • BMW 7er • BMW x1 • BMW X3 sdrive 18d, xdrive 20d • BMW X5 xDrive40e iPerformance • BMW i3 • BMW i8.

Voraussetzung: Das alte Dieselfahrzeug mit Euro 4 Abgasnorm oder älter wird beim Händler in Zahlung gegeben, das neue stößt maximal 130 mg/km CO2 aus.

Laufzeit der Aktion: 2. August bis 31. Dezember 2017

Wie viel Prämie zahlt Daimler?

Für diese Modelle gibt’s Prämien: Daimler bietet den Besitzern alter Dieselfahrzeuge eine Umtauschprämie von 2000 Euro, wenn sie ein neues Mercedes-Benz-Fahrzeug kaufen. Für einen Smart Electric Drive gibt es 1000 Euro, wie ein Sprecher laut der Nachrichtenagentur dpa mitteilte.

Voraussetzung: Die Prämie bekommen Besitzer von Diesel-Autos aller Marken mit den Abgasnormen Euro 1 bis Euro 4, wenn der Halter bis Ende des Jahres einen neuen Mercedes-Diesel mit Euro 6, einen Plug-in-Hybrid oder einen elektrischen Smart kauft. Die alten Autos müssen mindestens sechs Monate auf die aktuellen Besitzer zugelassen sein.

Laufzeit der Aktion: bis 31. Dezember 2017

Wie viel Prämie zahlt Ford?

Für diese Modelle gibt’s Prämien: Ford Ka+: 1750 Euro • Ford Fiesta und Tourneo Courier: 4000 Euro • Ford Tourneo Connect: 4500 Euro • Ford EcoSport und Focus: 5000 Euro • Ford B-Max und C-Max: 5500 Euro • Ford Grand C-Max: 6000 Euro • Ford Kuga: 6500 Euro • Ford Mondeo, S-Max, Galaxy: 7000 Euro • Ford Edge und Mondeo Hybrid: 8000 Euro.

Voraussetzung: gleichzeitige Verschrottung eines Euro1, 2er, oder 3er-Diesel-Pkw (mit Erstzulassung vor 2006), der mindestens seit sechs Monaten auf den aktuellen Halter zugelassen ist. Die Verschrottung des Altfahrzeugs übernimmt Ford.

Laufzeit der Aktion: Bislang wurde (noch) kein Ende der Aktion festgelegt. Das Angebot ist nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.

Wie viel Prämie zahlt Porsche?

Porsche zahlt bis zu 5000 Euro beim Kauf eines neuen Viertürers. Also Cayenne, Macan (Foto) und Panamera.

Für diese Modelle gibt’s Prämien: bis zu 5000 Euro beim Wechsel auf ein “viertüriges” Porsche-Neufahrzeug. Soll wohl heißen: Cayenne, Macan und Panamera.

Voraussetzung: eine Haltedauer des Neuwagens von mindestens sechs Monaten sowie die endgültige Stilllegung des bisherigen Diesel-Fahrzeuges der Euronorm 1 bis 4.

Laufzeit der Aktion: 8. August bis 31. Dezember 2017

Wie viel Prämie zahlt Renault?

Für diese Modelle gibt’s Prämien: Für alle Diesel- und Benzin-Neuwagen. Die Prämie richtet sich nach dem Wert des Neufahrzeugs und reicht von 2000 Euro für den Renault Twingo über 5000 Euro für den Renault Mégane bis zu 7000 Euro für den Renault Espace.

Voraussetzung: Der alte Diesel-Pkw hat Euro-Norm 1 bis 4 und ist mindestens sechs Monate auf den Besitzer zugelassen.

Laufzeit der Aktion: keine Angabe

Wie viel Prämie zahlt Seat?

Für diese Modelle gibt’s Prämien: Seat Mii: 1750 Euro; Seat Ibiza: 3000 Euro; Seat Leon und Toledo: 5000 Euro; Seat Alhambra: 8000 Euro. Beim Kauf eines CNG-Modells (Erdgas) gibt es eine zusätzliche “Zukunftsprämie” in Höhe von 2000 Euro. 

Voraussetzung: Abgabe des alten Dieselfahrzeugs der Euronormen 1 bis 4. Seat verschrottet das Fahrzeug.

Laufzeit der Aktion: 8. August bis 31. Dezember 2017

Wie viel Prämie zahlt Skoda?

Ob Octavia Limousine oder Combi, die 5000 Euro Abwrackprämie von Skoda gibt’s für beide.

Für diese Modelle gibt’s Prämien: Skoda Citigo: 1750 Euro; Skoda Fabia: 3000 Euro; Skoda Rapid: 3500 Euro; Skoda Yeti: 4000 Euro; Skoda Octavia und Superb: 5000 Euro.

Voraussetzung: Verschrottung eines Dieselfahrzeugs der Normen Euro 1 bis 4.

Laufzeit der Aktion: 8. August bis 31. Dezember 2017

Wie viel Prämie zahlt VW?

Für diese Modelle gibt’s Prämien: • VW up!: 2000 Euro • VW Polo: 3000 Euro • VW Golf, Golf Sportsvan, Golf Variant, Tiguan, Tiguan Allspace, Beetle Cabrio: 5000 Euro • VW Touran: 6000 Euro • VW Passat Limousine/Variant, Arteon, Sharan: 8000 Euro • VW Touareg: 10.000 Euro. Beim Kauf eines Autos mit alternativem Antrieb gibt es einen zusätzlichen Bonus obendrauf: Erdgas: 1000 Euro, Hybridantrieb: 1785 Euro; Elektroantrieb: 2380 Euro.

Voraussetzung: Verschrottung eines älteren Diesel-Fahrzeugs mit PKW-Zulassung und EU1-EU4 Abgasstandard. Das alte Auto muss mindestens sechs Monate auf den Besitzer zugelassen sein

Gültigkeit der Aktion: 8. August bis 31. Dezember 2017.

Wie viel Prämie zahlt VW Nutzfahrzeuge?

Für diese Modelle gibt’s Prämien: Caddy Benzin, Diesel: 4000 Euro • Caddy Erdgas CNG: 5000 Euro • Transporter Kombi: 6000 Euro • Caravelle: 7000 Euro • Multivan: 10.000 Euro. Das Angebot gilt NICHT für das Sondermodell Generation SIX sowie für die Modelle Multivan Conceptline, Caddy Conceptline und California.

Voraussetzung: Verschrottung eines älteren Diesel-Fahrzeugs mit PKW-Zulassung und Euro 1 bis Euro 4 Abgasstandard.

Gültigkeit der Aktion: 8. August bis 31. Dezember 2017.

Wer plant noch Prämien?

Opel und Toyota entwickeln angeblich ebenfalls ein Umstiegsprogramm. Details sind noch nicht bekannt.

Warum bieten die Autobauer die Prämie überhaupt an?

Die Autohersteller stehen nach dem VW-Abgasskandal gewaltig unter Druck: Die Empörung der Bevölkerung über die realen Abgaswerte vieler Diesel ist groß. Von Seiten der EU drohen zudem empfindliche Strafen, wenn die Grenzwerte für Abgase in den Großstädten künftig nicht eingehalten werden. Beim nationalen Dieselgipfel am 2. August 2017, bei dem Vertreter aus Politik und Wirtschaft über die Dieselproblematik berieten, wurde deshalb beschlossen, mittels Umweltprämien Kaufanreize für sauberere Fahrzeuge zu bieten. Außerdem sollen 5,3 Millionen Euro-5- und Euro-6-Diesel nach einem Software-Update weniger Stickoxide ausstoßen. Die teureren, aber deutlich effizienteren Umbauten lehnten die Autobauer bislang ab.

Ist die Umweltprämie sinnvoll?

Kritiker monieren, dass ein Neuwagen auch mit ein paar tausend Euro Abwrack-Rabatt für viele Autofahrer nicht erschwinglich wird. Vor allem werde so keineswegs der nötige Umschwung zu wirklich sauberen Fahrzeugen mit alternativen Antrieb angekurbelt, sondern vielmehr ein Konjunkturprogramm für traditionelle Verbrenner angestoßen, vor allem für den zuletzt schwächelnden Diesel-Absatz – also exakt das Gegenteil dessen, was aus Sicht der Umweltschützer sinnvoll ist. Und das, obwohl aktuelle Abgasmessungen des Umweltbundesamtes ergeben haben, dass auch moderne Euro-6-Diesel im Schnitt 600 Prozent mehr Stickoxide ausstoßen als erlaubt. Grünen-Umweltexperte Oliver Krischer kritisierte: “Die Abwrackprämie von VW dient wohl eher der Dieselabsatzförderung als dem Umweltschutz. Wenn VW wirklich etwas für saubere Luft in Städten tun will, sollte der Autobauer eine kostenlose Hardware-Nachrüstung für Euro 5 und 6 anbieten.”

Befürworter argumentieren, dass so durchaus viele tausend Dreckschleudern aus dem Verkehr gezogen werden könnten – ein Schritt in die richtige Richtung. Laut Kraftfahrtbundesamt sind bis zu 6,4 Millionen alter Dieselfahrzeuge auf deutschen Straßen unterwegs.