/14 Festnahmen nach Schlag gegen Kindesmissbrauch im Internet

14 Festnahmen nach Schlag gegen Kindesmissbrauch im Internet

Mehr als 87.000 Mitglieder zog die Plattform “Elysium” in lediglich einem halben Jahr im Internet mit Kinderpornographie und Kindesmissbrauch an. Die Ermittlungen führen in mehrere europäische Länder, aber auch bis nach Neuseeland.

Beim Schlag gegen eine große Kinderpornographie-und Kindesmissbrauchsplattform im Darknet namens “Elysium” haben die Ermittler 14 Verdächtige festgenommen. Zwölf von ihnen wird sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen, wie die ermittelnde Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und das Bundeskriminalamt am Freitag in Wiesbaden mitteilten. Sieben Beschuldigte sitzen in Untersuchungshaft, darunter zwei Österreicher.

Chatbereiche in verschiedenen Sprachen

Die Plattform war international ausgerichtet und verfügte über Chatbereiche in deutscher, englischer, französischer, spanischer und italienischer Sprache. Abrufbar sei sie nur unter Verwendung des Tor-Browsers gewesen. Die europäische Polizeibehörde Europol und Behörden in Österreich, Italien, Neuseeland und Australien unterstützen gegenwärtig die Ermittlungen.

Die beiden Österreicher im Alter von 28 und 40 Jahren sowie mindestens fünf Deutsche sitzen in Untersuchungshaft. Hauptbeschuldigter ist ein 39-Jähriger aus dem Kreis Limburg-Weilburg in Hessen – er war der mutmaßliche Administrator der Plattform. Ein 56-Jähriger aus dem Main-Tauber-Kreis in Baden-Württemberg soll die Plattform betreut und die Chats eröffnet haben. Ein 61-Jähriger aus dem Kreis Landsberg am Lech in Bayern soll als Grafiker für das Erscheinungsbild der Plattform verantwortlich gewesen sein.

Ihm wird die bandenmäßige Verbreitung kinderpornographischer Schriften und schwerer sexueller Missbrauch von Kindern in drei Fällen vorgeworfen. Die Opfer im Alter von fünf und sieben Jahren sollen die Kinder des 28 Jahre alten österreichischen Beschuldigten sein. Dem 61-Jährigen wird außerdem die Herstellung kinderpornographischer Schriften vorgehalten. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Ermittlungen im In- und Ausland

Der 28 Jahre alte Österreicher steht unter Verdacht, kinderpornographische Schriften verbreitet, seine beiden Kinder über Jahre hinweg schwer sexuell missbraucht und dem Verdächtigen aus Bayern sowie dem 40 Jahre alten Österreicher zur Verfügung gestellt zu haben. Ein 41-Jähriger aus Berlin und ein 40-Jähriger aus Dresden sitzen ebenfalls in U-Haft, gegen sie und andere der mehr als 87.000 Mitglieder der Plattform wird im In- und Ausland noch ermittelt. (mit Material der dpa) /


(mho)